Adresse des Dokuments: https://www.isfbb.de/Home_index1.htm.htm
Titel des Dokuments: Home
 
Das Nürnberger Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V. führt Projekte zu folgenden Themen durch und erstellt dabei folgende Leistungen:

Themen

Leistungen

Aktuelle Bildungsangebote 2018

Unsere Bildungsangebote für das Jahr 2018 zum Ausdrucken (4 Seiten, PDF-Format)

Termine Bildungsveranstaltungen 2018

Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

  • Fürth (Mittelfranken): Vortrag "NSU-Prozess: Zu viele Fragen ungeklärt" mit Birgit Mair und Mehmet O. am 17. Juli 2018, 18.30 Uhr im Helene-Lange-Gymnasium, Tannenstr. 19, Fürth. Mehmet O. (Name geändert) überlebte im Jahr 1999 als damals 18-Jähriger den NSU-Bombenanschlag auf die Pilsbar "Sonnenschein" in der Nürnberger Scheurlstraße.
    Die Ausstellung ist vom 11. bis 25. Juli 2018 im Helene-Lange-Gymnasium, Tannenstraße 19, zu sehen. Öffnungszeiten: MO bis DO jeweils von 15-18 Uhr
  • Rendsburg (Schleswig-Holstein): 23. August bis 13. September 2018, Volkshochschule (weitere Informationen folgen)
  • Potsdam: Vortrag mit Birgit Mair am 11. September 2018 (Uhrzeit wird noch bekannt gegeben), Die Ausstellung ist von September bis Dezember 2018 im Brandenburger Landtag zu sehen, Öffnungszeiten werktags von 9 bis 17 Uhr, Landtagsgebäude, 1.Stock, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen


  • Für alle Veranstaltungen gilt der Einlassvorbehalt: Die Veranstalter behalten sich gem. § 6 VersG / Art. 10 BayVersG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren

    Verlinkungen

  • Wanderausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen
  • Link zur Internetseite der Ausstellung

    Die Erstellung dieser Homepage wurde unterstützt mit Geldern des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend