Institut für sozialwissenschaftliche
Forschung, Bildung und Beratung e.V. (ISFBB)
 
 
Druckversion

Termine 2024

3. März 2024, 16 Uhr: Vortrag „Frauen in der rechten Szene" von Birgit Mair in Schweinfurt

Am 3. März 2024 um 16 Uhr hält Birgit Mair im Großen Saal des Kulturzentrums Stattbahnhof Schweinfurt, Alte Bahnhofstr. 8-12 einen Vortrag über Frauen in der rechten Szene. Einlass ist 15.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. WICHTIG: Personen aus der rechten Szene sind nach Art 10 BayVersG ausgeschlossen.

Frauen in der rechten Szenen sind schon lange keine Seltenheit mehr und übernehmen verschiedene Funktionen. Doch wie kommt es, dass sich Frauen rechtsextremen Gruppen anschließen, obwohl diese offen eine frauenverachtende Ideologie vertreten? Eine Ideologie, in der ein konservatives Frauenideal propagiert, Gleichberechtigung und Feminismus abgelehnt werden und eine Hierarchie der Geschlechter betont wird. Wie kann es sein, dass immer mehr Frauen vor diesem Hintergrund aktive Führungsrollen in rechten Organisationen übernehmen?

Im Rahmen der 32. Schweinfurter Frauenwochen möchte Schweinfurt ist bunt gemeinsam mit Brigit Mair diesen Fragen am Sonntag, 3. März 2024 ab 16 Uhr nachgehen.

Referentin: Birgit Mair. Die Diplom-Sozialwirtin (Univ.) ist Autorin mehrerer Publikationen über Holocaust-Überlebende und extrem rechte Bewegungen und kuratierte mehrere Ausstellungen, darunter die bundesweit beachtete Wanderausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“. Seit 2005 führte sie fünfzundert Zeitzeugengespräche mit Holocaust-Überlebenden durch. Für ihr Engagement gegen Rechts erhielt sie 2022 die Karl-Bröger-Medaille.

12. März 2024: Vortrag "Rechte Medien auf dem Weg zur Zerstörung der Demokratie" mit Birgit Mair in Nürnberg

Am 12. März 2024 um 19 Uhr hält Birgit Mair in den Räumen der AWO, Karl-Bröger-Str. 9, Nürnberg einen Vortrag zum Thema "Rechte Medien auf dem Weg zur Zerstörung der Demokratie". Im Anschluss daran dürfen Fragen gestellt und es darf diskutiert werden. Veranstaltet vom Nürnberger Bündnis Nazistopp, der Arbeiterwohlfahrt Nürnberg und den Relevanzreportern. Einlassvorbehalt gegen extrem Rechte! Der Eintritt ist frei, Spenden für das Bündnis Nazistopp werden erbeten.

23. April 2024: 19 Uhr: Vortrag "Demokratie in Gefahr?" mit Birgit Mair in Roth

Diplom-Sozialwirtin Birgit Mair referiert am 23. April 2024 ab 19 Uhr im Zeughausstüberl, Zeughausstraße 12, im mittelfränkischen Roth zum Thema "Demokratie-Feinde und deren Hintergründe". Dabei bezieht sie sich auch auf die aktuelle Situation in der Region. Anmeldung unter info@roth-ist-bunt.de oder mobil 0170 5905879. Eintritt frei. Veranstalter ist die Initiative Roth ist bunt.

20. bis 24. Mai 2024: Bildungsurlaub "Rechtsruck in Deutschland und Europa!?" mit Birgit Mair auf Schloss Aspenstein in Kochel am See (Oberbayern)

=""
Schloss Aspenstein und das Alpenglühen im Hintergrund (Foto: Birgit Mair)

=""
Blick aus einem der Seminarräume auf den Kochelsee (Foto: Birgit Mair)
In dem Seminar mit dem Titel "Rechtsruck in Deutschland und Europa!? – Erscheinungsformen, Ursachen und Handlungsstrategien" werden die Erscheinungsformen völkisch-nationalistischer, rechtspopulistischer und extrem rechter Parteien in Europa beleuchtet. Zunächst wird über Strategien, Inhalte und Aktivitäten der beiden rechten Fraktionen im Europaparlament aufgeklärt und es werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der ID („Identität und Demokratie“) und der EKR („Europäische Konservative und Reformer“) herausgearbeitet. Neben der Arbeitsweise des Europaparlaments wird die Rolle rechter Projekte darin kritisch beleuchtet. Letztendlich geht es um die Frage, inwieweit das europäische Projekt durch die erstarkende europäische Rechte bedroht ist, welche Rolle neben anderen extremen Rechten europäischen Parteien die AfD mit ihren Dexit-Forderungen spielt und welche Folgen der Brexit für Groß-Britannien hatte.

Aufgeklärt wird auch über die Beziehungen von AfD, FPÖ und der Rassemblement National zu Putin und die daraus erwachsenden Folgen in Bezug auf Desinformationskampagnen und Unterstützungsleistungen. Zudem werden anti-systemische Bestrebungen der europaweit vernetzten Neonaziszene beleuchtet. Hier wird insbesondere die extreme Rechte in Deutschland dargestellt. Am Beispiel Italien wird die „Normalisierung“ faschistischer Politik analysiert und am Beispiel Polens die Folgen christlich-fundamentalistischer Politik für Frauen und LGBTQ.

Die Folgen des europäischen Rechtsrucks für Geflüchtete und andere marginalisierte Gruppen werden aus der Perspektive von Betroffenen dargestellt. Neben Ursachenanalysen werden in dem Seminar auch mögliche Handlungsstrategien im Umgang mit der Rechtsentwicklung in Deutschland und Europa beleuchtet.

Dauer: Montag 20. Mai 2024 ab 14:45 Uhr bis Freitag 24. Mai 2024, 13 Uhr
Ort: Schloss Aspenstein, Am Aspensteinbichl 9-11, 82431 Kochel am See
Veranstalter: Georg-von-Vollmar-Akademie
Seminarleitung: Birgit Mair, Diplom-Sozialwirtin (Univ.), Buchautorin, Rechtsextremismus-Expertin.
Hinweis: Weitere Gastreferent/innen werden zeitnah bekanntgegeben.

Preis für die gesamte Woche: 289,00 €
Die Kursgebühr beinhaltet die Teilnahme am Seminar, Vollverpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer. Einzelzimmer können für einen Aufpreis von 25€/ Nacht gebucht werden. Erwerbslose, SchülerInnen, Studierende, PraktikantInnen und Auszubildende erhalten eine Ermäßigung von 50% bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung.

HINWEIS: Das Seminar kann nach Antragsstellung als Bildungsurlaub anerkannt werden

ANMELDUNG: Hier geht es zur Anmeldung

24. bis 26. Juni 2024: "Auf nach Nürnberg!" Antisemitismus und jüdisches Leben am Beispiel Nürnbergs

Dauer: Montag 24. Juni bis Mittwoch 26. Juni 2024
Ort: Caritas-Pirckheimer-Haus, Nürnberg
Veranstalter: Akademie Frankenwarte e.V.
Seminarleitung: Birgit Mair, Diplom-Sozialwirtin (Univ.), Buchautorin, Rechtsextremismus-Expertin.

Vom mittelalterlichen Nürnberg zu den NSDAP-Reichsparteitagen, das antisemitische Hetzblatt "Der Stürmer", die rassistischen "Nürnberger Gesetze" – aber auch die juristische Aufarbeitung der NS-Verbrechen ("Nürnberger Prozesse") und der Menschenrechtspreis der Stadt: an authentischen Orten, die im Laufe der Jahrzehnte erinnerungspolitische Gestaltung erfahren und im Seminarraum befassen wir uns mit jüdischem Leben in Deutschland und alten und neuen Formen des Antisemitismus. Auch die terroristischen Angriffe gegen die israelische Zivilbevölkerung am 7. Oktober 2023 und deren Folgen werden thematisiert.

Anerkannt/anerkennungsfähig als Bildungsurlaub in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz. Schleswig-Holstein und Thüringen auf Anfrage.

WEITERE INFORMATIONEN UND ANMELDUNG: Hier geht es zur Anmeldung

29. Juli bis 2. August 2024: Bildungsurlaub "Rechte Netzwerke in Ost- und Westdeutschland - Ein Streifzug durch die Geschichte von 1945 bis 2024" mit Birgit Mair auf Schloss Aspenstein in Kochel am See (Oberbayern)

=""
Bei schönem Wetter kann das Seminar auch mal draußen stattfinden.
Seminarleiterin Birgit Mair im August 2023 auf Schloss Aspenstein
(Foto: Tuba Pfeilschifter)

=""
In der Mittagspause ein kühles Bad im fußläufig erreichbaren Kochelsee? (Foto: Birgit Mair)
Das Seminar mit dem Titel "Rechte Netzwerke in Ost- und Westdeutschland - Ein Streifzug durch die Geschichte von 1945 bis 2024" beleuchtet in komprimierter Form den Umgang mit den NS-Verbrechen in Westdeutschland und in der DDR. Hierbei werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Bezug auf extrem rechte politische Strömungen erläutert. Kontinuitäten rechten Terrors vom Oktoberfestattentat, den antisemitischen Doppelmord in Erlangen 1980, die NSU-Morde bis hin zum Terror in Halle und Hanau werden ebenso skizziert wie die mehr als zweihundert rechts motivierten Morde der letzten fünfzig Jahre. Hierbei wird auch die Perspektive von Betroffenen rechter Gewalt eingenommen.

Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf den jüngeren rechten Projekten der letzten zehn Jahre. Hierbei wird auf die klassische Neonaziszene, aber auch auf extreme Rechte, völkische Siedlungsbewegungen und die Reichsbürgerszene eingegangen. Auch die Entwicklungen der AfD sowie deren unterstützendes Netzwerk (IB, Einprozent usw.) werden beleuchtet und die Radikalisierung und das Verbreiten von FakeNews, Halbwahrheiten, Desinformation und Verschwörungsideologien im Internet thematisiert. Neben Ursachenanalysen für Rechtsentwicklungen werden schließlich auch Handlungsempfehlungen für den Umgang mit rechten Tendenzen im Internet, auf der Straße und in den Parlamenten vorgestellt.

Dauer: Montag 29. Juli 2024 ab 14:45 Uhr bis Freitag 2. August 2024, 13 Uhr
Ort: Schloss Aspenstein, Am Aspensteinbichl 9-11, 82431 Kochel am See
Veranstalter: Georg-von-Vollmar-Akademie
Seminarleitung: Birgit Mair, Diplom-Sozialwirtin (Univ.), Buchautorin, Rechtsextremismus-Expertin.
Hinweis: Weitere Gastreferent/innen werden zeitnah bekanntgegeben.

Preis für die gesamte Woche: 289,00 €
Die Kursgebühr beinhaltet die Teilnahme am Seminar, Vollverpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer. Einzelzimmer können für einen Aufpreis von 25€/ Nacht gebucht werden. Erwerbslose, SchülerInnen, Studierende, PraktikantInnen und Auszubildende erhalten eine Ermäßigung von 50% bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung.

HINWEIS: Das Seminar kann nach Antragsstellung als Bildungsurlaub anerkannt werden

ANMELDUNG: Hier geht es zur Anmeldung

5. bis 9. August 2024: Bildungsurlaub "Fake News, Verschwörungsmythen und Halbwahrheiten. Handlungsstrategien im Umgang mit rassistischer Hetze im Netz" mit Birgit Mair auf Schloss Aspenstein in Kochel am See (Oberbayern)

=""
Schloss Aspenstein und das Alpenglühen im Hintergrund (Foto: Birgit Mair)

=""
Blick aus einem der Seminarräume auf den Kochelsee (Foto: Birgit Mair)
Das Seminar mit dem Titel "Fake News, Verschwörungsmythen und Halbwahrheiten. Handlungsstrategien im Umgang mit rassistischer Hetze im Netz" geht es um folgendes: Das so genannte Web 2.0 ermöglichte der extremen Rechten das Eindringen in die Mitte der Gesellschaft. Dieser Trend verstärkte sich seit dem ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 und setzt sich seit 2022 mit der Thematisierung der Energiekrise und des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine fort. Die Zahl rassistischer und menschenverachtender Nachrichten auf YouTube, Facebook, X (ehemals Twitter), Tiktok, Instagram, Telegram usw. ist massiv in die Höhe gegangen. Auch in Deutschland versuchen rechte AktivistInnen die Krisenstimmung zu nutzen und mit Hilfe von Verschwörungserzählungen, Halbwahrheiten, Desinformationskampagnen und so genannten „alternativen Fakten“ Ängste und Unsicherheit in der Bevölkerung zu schüren. Im ersten Teil des Seminars erhalten die Teilnehmenden Informationen über die wichtigsten rechten Internetplattformen, InfluencerInnen und StimmungsmacherInnen sowie über das rechte Netzwerk rund um die klassische Neonaziszene sowie seit 2013 die AfD. In einem zweiten Teil werden Social-Media-Aktivitäten und Desinformation am Beispiel russischer Staatspropaganda und deren Rezeption in der extremen Rechten in Deutschland dargestellt. Im dritten Teil des Seminars werden anhand von Fallbeispielen Handlungsstrategien entwickelt und Hilfsangebote gegen Hasspropaganda vorgestellt. Die Teilnehmenden erhalten auf diese Weise Informationen und Hilfestellungen an die Hand, wie man Fake News und Desinformationen erkennen und auf rechte Hetze, Gewalt o.ä. im Netz reagieren bzw. sich und andere davor schützen kann.

Dauer: Montag 5. August 2024 ab 14:45 Uhr bis Freitag 92. August 2024, 13 Uhr
Ort: Schloss Aspenstein, Am Aspensteinbichl 9-11, 82431 Kochel am See
Veranstalter: Bayerisches Seminar für Politik e.V.
Seminarleitung: Birgit Mair, Diplom-Sozialwirtin (Univ.), Buchautorin, Rechtsextremismus-Expertin.
Hinweis: Weitere Gastreferent/innen werden zeitnah bekanntgegeben.

Preis für die gesamte Woche: 289,00 €
Die Kursgebühr beinhaltet die Teilnahme am Seminar, Vollverpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer. Einzelzimmer können für einen Aufpreis von 25€/ Nacht gebucht werden. Erwerbslose, SchülerInnen, Studierende, PraktikantInnen und Auszubildende erhalten eine Ermäßigung von 50% bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung.

HINWEIS: Das Seminar kann nach Antragsstellung als Bildungsurlaub anerkannt werden

ANMELDUNG: Hier geht es zur Anmeldung

30. September bis 2.Oktober 2024 Bildungsurlaub mit Birgit Mair im St. Markushof in Gadheim: Völkischer Nationalismus, Antisemitismus und soziale Rhetorik – Strategien und Ideologien von neueren extrem rechten Bewegungen

Im Seminar werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten von extrem rechten Bewegungen in Ost- und Westdeutschland von 1945 bis heute aufgezeigt. Der Extremismus-Begriff wird aus sozialwissenschaftlicher Sicht erläutert. Insbesondere wird auf die Konzepte des völkischen Nationalismus und die Umtriebe auf rechten Internetplattformen eingegangen. Unter anderem anhand der sozialen und ökologischen Frage wird eine politische Verortung der AfD vorgenommen und diskutiert. Nicht zuletzt sollen die ein Forum erhalten, die Opfer extrem rechter Bewegungen und rechten Terrors werden können. Des Weiteren werden Ursachen für das Erstarken extrem rechter Bewegungen analysiert und Handlungsstrategien gegen sie erarbeitet.

Anerkannt/anerkennungsfähig als Bildungsurlaub in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz. Schleswig-Holstein und Thüringen auf Anfrage.

Dauer: Montag 30. September bis Mittwoch, 2. Oktober 2024
Ort: St. Markushof, Gadheim (Veitshöchheim, Unterfranken)
Veranstalter: Akademie Frankenwarte
Seminarleitung: Birgit Mair, Diplom-Sozialwirtin (Univ.), Buchautorin, Rechtsextremismus-Expertin. Hier geht es zur Anmeldung

 
Impressum: ISFBB e.V., Rennweg 60, D-90489 Nürnberg
Tel. 0911-54055934, Fax 0911-54055935, info@isfbb.de