Adresse des Dokuments: https://www.isfbb.de/Realisierte-Veranstaltungen_index3.htm.htm
Titel des Dokuments: Realisierte Veranstaltungen
 

Im Jahr 2020 wurden bisher 25 Bildungsveranstaltungen durch das ISFBB durchgeführt, an denen insgesamt mehr als 1500 Menschen teilnahmen. Die Veranstaltungen im Jahr 2020 sowie weitere Aktivitäten unseres Vereins im Einzelnen:

10. März 2020: Schülerfortbildung in Nürnberg

Am 10. März 2020 schulte Birgit Mair 14 Schülerinnen und Schüler des Hans-Sachs-Gymnasiums Nürnberg zu Ausstellungsbegleiter*innen der Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" im Auftrag des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung.

9. März 2020: Vortrag über völkisch-nationalistische Bewegungen in Fürth

Am 9. März 2020 hielt Birgit Mair in der Volkshochschule im mittelfränkischen Fürth einen Vortrag zum Thema "Franken im Kontext des Neonazismus und Rassismus in Ost- und Westdeutschland". Zehn Interessierte nahmen daran teil.

6. März 2020: Jugendliche besuchen Holocaust-Überlebenden

Am 6. März 2020 organisierte und begleitete Birgit Mair ein Treffen von vier engagierten Jugendlichen der Daniel-Preißler-Schule Nürnberg mit dem Holocaust-Überlebenden Fritz Pilz. Die Jugendlichen interviewten den 93-jährigen zu seiner Lebensgeschichte, Birgit Mair filmte den Zeitzeugen. Im Anschluss daran wurde gemeinsam Kuchen gegessen, Kaffee getrunken und geplaudert. Für alle Beteiligten war die Begegnung eine große Bereicherung.

5. März 2020: Vortrag über Extreme Rechte in Herzogenaurach


Birgit Mair beim Vortrag im ASV-Heim Herzogenaurach (Foto: Privat)

Am 5. März hielt Birgit Mair im ASV-Heim Herzogenaurach auf Einladung der örtlichen SPD einen Vortrag zum Thema "Extreme Rechte und Rassismus in Franken". Etwa vierzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

4. März 2020: Teilnahme an Gedenkfeier in Hanau

Am 4. März 2020 besuchte Birgit Mair die Tatorte des rassistisch motivierten Verbrechens vom 19. Februar 2020 in Hanau. Sie dokumentierte das Gedenken an den Tatorten sowie an weiteren öffentlichen Plätzen in Hanau, sprach mit Betroffenen und kam als akkreditierte Pressevertreterin im Rahmen der offiziellen Gedenkfeier mit Betroffenen ins Gespräch.

21. Februar 2020: Zeitzeugengespräch in Nürnberg


Schülerinnen und Schüler des Sigena-Gymnasiums bedanken sich bei der Holocaust-Überlebenden (Foto: Birgit Mair)

Am 21. Februar 2020 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz ein Zeitzeugengespräch am Sigena Gymnasium Nürnberg durch. Etwa 70 Schülerinnen und Schüler nahmen an der emotional berührenden Veranstaltung teil.

20. Februar 2020: Vortrag in Roth


Birgit Mair beim Vortrag im gut besuchten Asylcafe in Roth (Foto: Privat)

Am 20. Februar 2020 hielt Birgit Mair im mittelfränkischen Roth einen Vortrag zum Thema "Extreme Rechte und Rassismus in Mittelfranken". Hierbei ging sie insbesondere auf die Reichsbürger*innenszene sowie neuere extrem rechte und rechtspopulistische Bewegungen ein. Die Veranstaltung im Asylcafe in Kooperation mit der VHS Roth sowie "Roth ist bunt" war mit mehr als sechzig Teilnehmenden sehr gut besucht.

17. Februar 2020: Zeitzeugengespräch in Nürnberg


Eva Franz beim Vortrag in der Wirtschaftsschule Erlangen (Foto: Birgit Mair)

Am 17. Februar 2020 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz ein Zeitzeugengespräch an der Städtischen Wirtschaftsschule Erlangen durch. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

13. Februar 2020: Zeitzeugengespräch in Nürnberg


Eva Franz beim Vortrag in der Beruflichen Schule 1 in Nürnberg (Foto: Birgit Mair)

Am 13. Februar 2020 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz ein Zeitzeugengespräch an der Beruflichen Schule 1 in Nürnberg durch. Etwa 80 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil, die vom Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg cofinanziert wurde.

10. Februar 2020: Ausstellungseröffnung in Neustadt (Holstein)


Birgit Mair beim Vortrag in der Buchhandlung Buchstabe in Neustadt in Schleswig-Holstein (Foto: Privat)

Am 10. Februar 2020 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Vortrag in der Buchhandlung Buchstabe in Neustadt in Schleswig-Holstein. Etwa 40 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

Portraitfotos von Holocaust-Überlebenden

Im Winter 2019 fotografierte Daniela Meyer einige der Holocaust-Überlebenden, mit denen wir zusammenarbeiten, in den Büroräumen unseres Instituts. Wir danken der Fotografin für ihr Engagement und den Zeitzeugen für das Vertrauen in unsere Arbeit.


Der 85-jährige Holocaust-Überlebende Siegfried Heilig (Fotografiert von Daniela Meyer im Winter 2019 in Nürnberg)


Der 91-jährige Holocaust-Überlebende Fritz Pilz (Fotografiert von Daniela Meyer im Winter 2019 in Nürnberg)

6. Februar 2020: Zeitzeugengespräch in Weißenburg

Am 6. Februar 2020 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz ein Zeitzeugengespräch am Beruflichen Schulzentrum im mittelfränkischen Weißenburg ab. Etwa 80 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

Januar/Februar 2020: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Cottbus-Senftenberg

Vom 13. Januar bis 5. Februar 2020 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Brandenburgischen Technischen Universität (Btu) in Cottbus-Senftenberg zu sehen.

2. bis 5. Februar 2020: Seminar auf der Frankenwarte in Würzburg

Unter dem Titel "Völkischer Nationalismus, rechte Ökologiebewegungen und soziale Rhetorik – Strategien und Ideologien von Neonazis, Neo-Salafisten und neueren extrem rechten Bewegungen in Deutschland" leitete Birgit Mair vom 2. bis 5. Februar 2020 eine Multipilkator*innenfortbildung auf der Frankenwarte in Würzburg. In dem Seminar wurden Unterschiede und Gemeinsamkeiten von extrem rechten Bewegungen in Ost- und Westdeutschland von 1945 bis heute skizziert. An drei Tagen mit intensiven Diskussionen ging es auch um völkischen Nationalismus, rechte Ökologiebewegungen sowie Strategien gegen das Erstarken extrem rechter Bewegungen. 21 Erwachsene nahmen an der Fortbildung teil. Die Veranstaltung wurde im Auftrag der Akademie Frankenwarte e.V. in Würzburg durchgeführt.

2. Februar 2020: Matinee und Zeitzeugengespräche in Ingolstadt

="" =""
Der Auschwitz-Überlebende Mano Höllenreiner (Foto links, Mitte), seine Frau (links) und Holocaust-Forscherin Birgit Mair (links) im Stadttheater Ingolstadt (Foto links: Privat, Foto rechts: Birgit Mair)

Am 2. Februar 2020 begleitete Birgit Mair die Holocaust-Überlebende Eva Franz zu einer einer Matinee im Rahmen einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Nationalsozialismus, Stadttheater in das Staatstheater Ingolstadt. Neben Eva Franz, die als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau überlebt hatte, trat in Ingolstadt auch der Auschwitz-Überlebende Mano Höllenreiner auf. Der 1933 geborene Sinto wurde im Alter von neun Jahren in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau eingliefert, wo ihm die Häftlingsnummer Z-3526 in den linken Unterarm eintätowiert wurde. Die Berichte von Eva Franz berührten ihn dermaßen, dass er zunächst für einige Minuten gar nicht sprechen konnte.

Die Zeitzeugengespräche waren in eine umfangreiches literarisches und musikalisches Rahmenprogramm eingebettet. Knut Weber, der Intendant des Staatstheaters, hielt eine Rede. Bürgermeister Sepp Mißlbeck sprach ein Grußwort, Anja Scheps spielte mehrere Klavierstücke. Prof. Dr. Annette Eberle berichtete über die so genannten Euthanasie-Aktionen der Nationalsozialisten im Dritten Reich. Mehr als 200 Interessierte nahmen an der bewegenden Veranstaltung teil.

27. Januar 2020: Zeitzeugengespräche in Herten

=""
Siegfried Heilig beim Zeitzeugengespräch im Glashaus Herten (Foto: Birgit Mair)

Am 27. Januar 2020, dem Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee, führte Birgit Mair gemeinsam mit dem Holocaust-Überlebenden Sinto Siegfried im Glashaus Herten (Nordrhein-Westfalen) zwei Zeitzeugengespräche durch, an denen insgesamt mehr als vierhundert Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsene teilnahmen. Die Großmutter sowie weitere Familienangehörige des Zeitzeugen wurden in Auschwitz-Birkenau durch die Nationalsozialisten ermordet.

24. Januar 2020: Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern in Altenhohenau

=""
Birgit Mair beim Vortrag in Altenhohenau (Foto: Privat)

Am 24. Januar 2020 hielt Birgit Mair an der Fachschule für Heilerziehungspflege im oberbayerischen Altenhohenau einen Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern sowie Handlungsstrategien dagegen. Etwa 60 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

22. Januar 2020: Seminar in Nürnberg

Am 22. Januar 2020 führte Birgit Mair ein Seminar zum Thema Umgang mit Rassismus und extrem rechten Positionen in der Jugendarbeit mit Multiplikator*innen der Evangelischen Jugend in Nürnberg durch. Zehn Personen nahmen daran teil.

21. Januar 2020: Zeitzeugengespräch in Nürnberg

Am 21. Januar 2020 führte Birgit Mair gemeinsam mit dem Holcoaust-Überlebenden Siegfried Heilig ein Zeitzeugengespräch an der Mittelschule Scharrerstraße in Nürnberg durch. Etwa zwanzig Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

16. Januar 2020: Refugees welcome?! in Eckental

=""
"Refugees welcome?!" im Gymnasium Eckental (Foto: Privat)

Am 16. Januar 2020 führte Birgit Mair gemeinsam einem Geflüchteten aus Syrien zwei Vorträge im Rahmen des Programms "Refugees welcome?!" am Gymnasium Eckental in Mittelfranken durch. Insgesamt nahmen 230 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil, die in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie durchgeführt wurde.

15. Januar 2020: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU" in Erfurt

=""
Birgit Mair beim Vortrag in Erfurt (Foto: Privat)

Am 15. Januar 2020 eröffnete Birgit Mair die Wanderausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit zwei Vorträgen für Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule am Roten Berg im thüringischen Erfurt. Insgesamt nahmen etwa 80 Schüler*innen sowie Erwachsene an der Eröffnung teil.

11. Januar 2020: "Haltung zeigen!" in Nürnberg

=""
Birgit Mair beim Seminar "Haltung zeigen!" im Gewerkschaftshaus Nürnberg (Foto: Privat)

Am 11. Januar 2020 fühte Birgit Mair im Saal Burgblick des Gewerkschaftshauses Nürnberg eine sechsstündige Fortbildung zum Thema "Haltung zeigen! Kompetenter Umgang mit rechter Agitation im Alltag und am Infotisch" durch. 25 Erwachsene aus verschiedenen Branchen, Betrieben und Schulen nahmen an der Veranstaltung teil, die in Kooperation mit dem ver.di Migrationsausschuss stattfand und vom BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert wurde.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 118 Bildungsveranstaltungen durch das ISFBB durchgeführt, an denen mehr als 7.500 Menschen teilnahmen. Die Veranstaltungen im Jahr 2019 im Einzelnen:

19. Dezember 2019: Zeitzeugengespräche in Neu-Ulm

=""
Am 19. Dezember 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz zwei Zeitzeugengespräche am Lessing-Gymnasium Neu-Ulm durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Mehr als 250 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte nahmen an den beiden Veranstaltungen teil, die in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akadmie durchgeführt wurden.

17. Dezember 2019: Zeitzeugengespräch in Deggendorf

Am 17. Dezember 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz ein Zeitzeugengespräch an der Berufsschule Deggendorf durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa siebzig Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

16. Dezember 2019: Interview zur Arbeit mit Holocaust-Überlebenden

Am 16. Dezember 2019 wurde Birgit Mair von Studierenden der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg zu ihrer Arbeit mit Holocaust-Überlebenden interviewt. Der Podcast, der 2020 veröffentlicht werden soll, wird dann verlinkt.

13. Dezember 2019: Zeitzeugengespräch in Bamberg

=""
Am 13. Dezember 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz ein Zeitzeugengespräch am Franz-Ludwig-Gymnasium im oberfränkischen Bamberg durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Mehr als einhundert Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

12. Dezember 2019: Zivilcourage-Training in Nürnberg

Am 12. Dezember 2019 führte Birgit für Berufsschüler*innen der Beruflichen Schule 8 in Nürnberg ein Zivilcourage-Training durch. 30 Auszubildende nahmen daran teil.

11. Dezember 2019: Zivilcourage-Training in Nürnberg

Am 11. Dezember 2019 führte Birgit für Berufsschüler*innen der Beruflichen Schule 8 in Nürnberg ein Zivilcourage-Training durch. 30 Auszubildende nahmen daran teil.

10. Dezember 2019: Zeitzeugengespräch in Nürnberg

Am 10. Dezember 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz an der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Mehr als 170 Schüler*innen nahmen daran teil. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie durchgeführt.

9. Dezember 2019: Ausstellungseröffnung in Forchheim

Am 9. Dezember 2019 wurde die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Vortrag von Birgit Mair an Hartmann-Realschule im oberfränkischen Forchheim eröffnet. Etwa dreißig Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

4. Dezember 2019: Ausstellungseröffnung in Deggendorf

Am 4. Dezember 2019 wurde die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Vortrag von Birgit Mair an der Kaufmännischen Berufsschule im niederbayerischen Deggendorf eröffnet. Etwa fünfzig Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

November/Dezember 2019: Ausstellung in Neustadt

Im November/Dezember 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am Friedrich-Alexander-Gymnasium in Neustadt an der Aisch zu sehen.

3. Dezember 2019: Zeitzeugengespräch mit Siegfried Heilig in Germering

Am 3. Dezember 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit dem 85-jährigen Holocaust-überlebenden Sinto Siegfried Heilig ein Zeitzeugengespräch an der Mittelschule Germering durch. Siegfried Heilig überlebte die nationalsozialistischen Verfolgungen versteckt in Wäldern, Kuh- und Schweineställen. Im Alter von etwa sieben Jahren war er vom Schulbesuch ausgeschlossen worden, weil er aus einer Sintifamilie kam. 45 Schülerinnen und Schüler sowie zahlreiche Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil, die in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie durchgeführt wurde.

2. Dezember 2019: Zeitzeugengespräch mit Fritz Pilz in Nürnberg

Am 2. Dezember 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit dem 91-jährigen Holocaust-Überlebenden Fritz Pilz ein Zeitzeugengespräch am Berufsbildungszentrum (BBZ) Nürnberg durch. Fritz Pilz galt in der NS-Zeit als "Halbjude". Seine als jüdisch geltende Mutter wurde 1944 verhaftet und nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sich ihre Spur verliert. Der Jugendliche musste im Zwangsarbeitslager Miltitz für die Nationalsozialisten arbeiten. Etwa 170 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil, die von der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken cofinanziert wurde.

2. Dezember 2019: Fotoshooting im ISFBB

Am 2. Dezember 2019 fand in den Räumen des ISFBB e.V. ein Fotoshooting der Fotografin Daniela Meyer aus Sülzburg (https://daniela-meyer.com/) statt. Professionell Fotografiert wurden drei Holocaust-Überlebende, mit denen wir zusammen arbeiten. Ein Teil der Fotos wird im Jahr 2020 veröffentlicht.

28. November 2019: Zivilcourage-Training in Nürnberg

Am 28. November 2019 führte Birgit für Berufsschüler*innen des Berufsbildungszentrums Nürnberg ein Zivilcourage-Training durch. 25 Auszubildende nahmen daran teil.

22. November 2019: Refugees welcome?! in Kronach

Am 22. November 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun im Zeuss-Gymnasium Kronach eine Veranstaltung im Rahmen des Programms "Refugees welcome?!" durch. Etwa 70 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil, die in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie durchgeführt wurde.

21. November 2019: Vortrag "Rechter Antifeminismus in Franken" in Erlangen

Am 21. November 2019 führte Birgit Mair im Frauenzentrum Erlangen einen Vortrag zu "Rechtem Antifeminismus in Franken" durch. Sie Mair setzte sich kritisch mit dem rechten Feldzug gegen Feminismus und Genderismus sowie mit Sexismus und Femiziden auseinander. Die Referentin ging dabei insbesondere auf frauenfeindliche Bewegungen in Franken ein. Knapp zwanzig Frauen nahmen an der Veranstaltung teil.

18. November 2019: Zeitzeugengespräch in Hilpoltstein

Am 18. November 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz an Staatlichen Realschule Hilpoltstein ein Zeitzeugengespräch durch. Mehr als 130 Schüler*innen nahmen daran teil.

18. November 2019: Zivilcourage-Training in Nürnberg

Am 18. November 2019 führte Birgit für Berufsschüler*innen des Berufsbildungszentrums Nürnberg ein Zivilcourage-Training durch. Etwa zwanzig Auszubildende nahmen daran teil.

Herbst 2019: Expertise für zwei P-Seminare in Mittelfranken

Im Herbst 2019 unterstützte Birgit Mair jeweils ein P-Seminar am Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg sowie am Friedrich-Alexander-Gymnasium in Neustadt an der Aisch mit ihrem Fachwissen. Im Hans-Sachs-Gymnasium ging es um die professionelle Vorbereitung und Durchführung von Zeitzeugengesprächen, im Friedrich-Alexander-Gymnasium um den Umgang mit rechtsmotivierten Einschüchterungsversuchen.

Oktober/November 2019: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Bremen

Vom 29. Oktober bis 11. November 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Sportgarten e.V. in Bremen zu sehen. Am 12. November war sie im Rahmen der Nacht der Jugend im Bremer Rathaus zu besichtigen.

13. November 2019: Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" in Nürnberg

Am 13. November 2019 eröffete Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Vortrat über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern in der Beruflichen Schule 1 Nürnberg. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

11. November 2019: Refugees welcome?! in Erlangen

Am 11. November 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun im Emmy-Noether-Gymnasium Erlangeneine Veranstaltung im Rahmen des Programms "Refugees welcome?!" durch. Etwa 100 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

9. November 2019 Betroffener des NSU-Bombenanschlags in Treuchtlingen

Am 9. November 2019 berichtete Mehmet O. im Kulturzentrum Forsthaus im mittelfränkischen Treuchtlingen über die Zeit vor und nach dem Bombenanschlag auf die von ihm im Jahr 1999 geführte Kneipe "Sonnenschein" in der Nürnberger Scheurlstraße. Birgit Mair wies darauf hin, dass in der NSU-Aufklärung noch viele Fragen ungeklärt seien. Mehmet O. habe im Münchner NSU-Prozess nicht die Gelegenheit bekommen, ein Plädoyer zu halten. Ebenso sei der Anschlag im bayerischen NSU-Untersuchungsausschuss nicht aufgearbeitet worden. Veranstalter war "So fremd? So nah? Verein für Interkulturelle Begegnungen e.V." im Rahmen des Gedenkens an die Reichspogromnacht.

4. bis 8. November 2019: Extreme und neue rechte Bewegungen in Kochel

Vom 4. bis 8. November 2019 führte Birgit Mair im Auftrag der Georg-von-Vollmar-Akademie im Bildungshaus Schloss Aspenstein im oberbayerischen Kochel eine Seminarwoche zum Thema "Extreme und neuere rechte Bewegungen in Deutschland - Erscheinungsformen, Ursachen und Handlungsstraegien" durch.

24. Oktober 2019: Zeitzeugengespräch in Treuchtlingen

=""
Eva Franz in der Senefelder Schule Treuchtlingen Foto: Birgit Mair)

Am 24. Oktober 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz an der Senefelder-Schule in Treuchtlingen ein Zeitzeugengespräch durch. Mehr als 150 Schüler*innen nahmen daran teil.

24. Oktober 2019: Vortrag in Parkstein

Am 24. Oktober 2019 führte Birgit Mair im Rahmen der Demokratiekonferenz im Steinstadl im oberpfälzischen Parkstein einen Vortrag zum Thema „Rechte Ideologien bei uns?“ durch. Etwa 50 Interessierte nahmen an der Veranstaltung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ teil.

22. Oktober 2019: Vortrag von Birgit Mair in Celle

=""
Birgit Mair beim Vortrag in Celle (Foto: Privat)

Am 22. Oktober 2019 hielt Birgit Mair einen Vortrag zu den NSU-Verbrechen und deren Aufarbeitung in "Kunst & Bühne" in Celle. Knapp 40 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil. Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" ist vom 21. Oktober bis 3. November 2019 im Foyer des neuen Rathauses, Am Französischen Garten 1, in Celle zu besichtigen. Öffnungszeiten: MO u. DI 8 bis 16 Uhr, MI 8 bis 13 Uhr, DO 8 bis 17 Uhr, FR 8 bis 13 Uhr.

21. Oktober 2019: Schüler*innencoachausbildung in Lüneburg

Am 21. Oktober 2019 wurden 33 Schüler*innen aus vier verschiedenen Lüneburger Schulen als Schüler*innencoaches für die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Johanneums in Lüneburg durch Birgit Mair ausgebildet. Die Schülerinnen werden in den nächsten Wochen eigenständig Jugendliche durch die Ausstellung führen. Initiatoren waren das Lüneburger Netzwerk gegen Rechts sowie "Literaturbetrieb".

21. Oktober 2019: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Lüneburg

Am 21. Oktober 2019 wurde die die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Aula des Johanneums in Lüneburg durch Birgit Mair eröffnet. Zur 200. Präsentation der Ausstellung kamen sechzig Interessierte. Initiatoren waren das Lüneburger Netzwerk gegen Rechts sowie "Literaturbetrieb".

14. bis 19. Oktober 2019: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Lüneburg

Vom 14. bis 19. Oktober 2019 wurde die die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Infocafé Anna & Arthur in Lüneburg präsentiert. Initiatoren waren das Lüneburger Netzwerk gegen Rechts sowie "Literaturbetrieb".

16. Oktober 2019: Zeitzeugengespräch in Rothenburg o.d.T.

Am 16. Oktober 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Aula des Reichsstadtgymnasiums Rothenburg ob der Tauber ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa neunzig Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen nahmen an der Veranstaltung teil, die von der Georg-von-Vollmar-Akademie organisiert wurde.

14. Oktober 2019: Ausbildung in Grafenau

Am 14. Oktober 2019 bildete Birgit Mair zwölf Jugendliche zu Begleitern der Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayenForums der Friedrich-Ebert-Stiftung am Leuchtenberg-Gymnasium Grafenau aus.

13. Oktober 2019: Vortrag über das Frauenbild in der extremen Rechten in Neuendettelsau

Am 13. Oktober 2019 hielt Birgit Mair im Rahmen einer Tagung der Arbeiterwohlfahrt einen Vortrag über die Geschichte der Frauenrechte sowie das Frauenbild in der extremen Rechten. Etwa 80 Interessierte nahmen daran teil.

9. Oktober 2019: Zeitzeugengespräch mit Holocaust-Überlebender Eva Franz in Forchheim

Am Tag, an dem in Halle an der Saale ein feiger rechtsterroristischer Anschlag auf unschuldige Menschen und die dortige jüdische Gemeinde verübt wurde, fand im Dietrich-Bonhoeffer-Haus im oberfränkischen Forchheim ein Zeitzeugengespräch statt, für das besondere Sicherungsmaßnahmen notwendig waren. Eva Franz berichtete den sechzig interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern von den nationalsozialistischen Verfolgungen im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie den KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Birgit Mair moderierte die Veranstaltung, die vom Bündnis "Bunt statt braun Forchheim" organisiert wurde.

September 2019: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Geilenkirchen

=""
Schulleiterin Frau Gabriele Kaspers, Heike Poth (SV-Lehrerin und Koordinatorin für Projekte SOR-SMC), Schülersprecher Jona Wolf, Candan Özer Yilmaz und Ibrahim Arslan

Im September 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Berufskolleg Wirtschaft im nordrhein-westfälischen Geilenkirchen zu sehen. An der Eröffnung nahmen unter anderem Ibrahim Arslan und Candan Yilmaz-Özer teil. Frau Yilmaz-Özer verlor ihren Mann Attila Özer aufgrund der Folgen des NSU-Nagelbombenattentats in Köln. Ibrahim Arslan überlebte den rassistisch motivierten Brandanschlag auf das Haus seiner Eltern im schleswig-holsteinischen Mölln. Bei dem Anschlag kamen enge Familienangehörige ums Leben.
=""
Kommentar über die Ausstellung im Besucherbuch am Berufskolleg Wirtschaft Geilenkirchen (Foto: privat)

18. September 2019: Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" in Nürnberg

Am 18. September 2019 eröffete Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einer Führung durch die Ausstellung im Gewerkschaftshaus Nürnberg. Eingeladen hatte ver.di Mittelfranken.

15. September 2019: 350 Menschen hörten den letzten Zeugen des Holocaust zu

=""
Mehr als dreihundert Menschen lautschten den Berichten der letzten Zeugen des Holocaust (Foto: Rüdiger Löster)

=""
Fritz Pilz, Klara Gorlatschowa und Siegfried Heilig berichteten als letzte Zeugen des Holocaust. In der Mitte mit Mikro zu sehen ist Moderatorin Birgit Mair (ISFBB), rechts hinten im Bild Ulli Schneeweiß (ver.di) (Foto: Rüdiger Löster)

Am 84. Jahrestag der Verkündung der rassistischen "Nürnberger Gesetze" kamen mehr Menschen, als der Veranstaltungsraum fassen konnte. Insgesamt lauschten 350 Interessierte den berührenden Lebensberichten von Eva Franz, Siegfried Heilig, Klara Gorlatschowa und Fritz Pilz im Nürnberger Gewerkschaftshaus. Auch viele Familienangehörige und Freunde der Holocaust-Überlebenden nahmen an der Veranstaltung teil. Jo-Achim Hamburger, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg und Erich Schneeberger, Vorsitzender des Landesverbandes deutscher Sinti und Roma in Bayern, hielten Grußworte. Cellistin Eilin Herrmann und ihr Ensemble präsentierten das Streichtrio des 1945 ermordeten jüdischen Komponisten Gideon Klein. Birgit Mair (ISFBB e.V.) und Ulli Schneeweiß (ver.di) moderierten die Veranstaltung. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Gewerkschaft ver.di Mittelfranken für die finanzielle und organisatorische Unterstützung sowie an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer von ver.di und ISFBB, die zum Gelingen dieses historisch bedeutsamen Ereignisses beigetragen haben.

3. September 2019: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Schwerin

Am 3. September 2019 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Aula der Schelfschule in Schwerin mit Beiträgen des Bundessprechers der VVN-BdA, Dr. Axel Holz sowie MdL Peter Ritter, Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages Mecklenburg-Vorpommerns, eröffnet.

24. Juli 2019: Zeitzeugengespräch in Nürnberg

=""
Eva Franz in der Neptunschule (Foto: Birgit Mair)

Am 24. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Neptun-Mittelschule in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa zwanzig Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil, die von der Georg-von-Vollmar-Akademie organisiert wurde.

Juli 2019: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in München

=""
Ausstellungseröffnung im BayernForum (Foto: Birgit Mair)

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" wurde vom 10. bis 23. Juli 2019 in den Räumen des BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung in München gezeigt.

19. Juli 2019: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in München

Am 19. Juli 2019 hat Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Vortrag im BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung in München eröffnet. Knapp dreißig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

18. Juli 2019: Refugees welcome?! in Fürth

=""
Wissam Abou Hassoun berichtet von seiner Flucht aus Syrien (Foto: Birgit Mair)

Am 18. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun in der Max-Grundig-Berufsschule Fürth eine Veranstaltung im Rahmen des Programms "Refugees welcome?!" durch. Etwa 70 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

17. Juli 2019: Hintergründe, Ideologien, Strategien, Akteur*innen und die Vernetzung der „Neuen Rechten“ in Erlangen

=""
Birgit Mair beim Vortrag an der Uni Erlangen (Foto: privat)

Am 17. Juli 2019 hielt Birgit Mair im Kollegienhaus der Universität Erlangen einen Vortrag über Hintergründe, Ideologien, Strategien, Akteur*innen und die Vernetzung der „Neuen Rechten“. Knapp 100 Interessierte nahmen daran teil.

16. Juli 2019: Ausstellungseröffnung in Scheinfeld

=""
Zeitzeugengespräch in Scheinfeld (Foto: Birgit Mair)

Am 16. Juli 2019 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextemismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern am Beruflichen Schulzentrum im mittelfränkischen Scheinfeld. Etwa 100 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

16. Juli 2019: Zeitzeugengespräch in Scheinfeld

Am 16. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz im Beruflichen Schulzentrum im mittelfränkischen Scheinfeld ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Mehr als einhundert Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil, die von der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e.V. cogefördert wurde.

12. Juli 2019: Zeitzeugengespräch in Nürnberg

Am 12. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz im Labenwolf-Gymnasium in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Mehr als einhundert Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

11. Juli 2019: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Dortmund

Am 11. Juli 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im öffentlichen Raum in Dortmund zu sehen. Sie wurde bei der Katharinentreppe in der Nähe des Hauptbahnhofes ausgestellt. Veranstalter waren das "Bündnis Tag der Solidarität" sowie die Initiative "Kein Schlussstrich".

11. Juli 2019: Zeitzeugengespräch in Nürnberg

Am 11. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in Bismarckschule in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 40 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil, die von der Georg-von-Vollmar-Akademie organisiert wurde.

10. Juli 2019: Zeitzeugengespräch in Lauf

=""
Eva Franz und Birgit Mair beim Zeitzeugengespräch in Lauf (Foto: privat)

Am 10. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Montessorischule in Lauf an der Pegnitz ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 40 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

10. Juli 2019: Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Nürnberg

Am 10. Juli 2019 hielt Birgit Mair in der Beruflichen Schule 8 in Nürnberg einen Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 40 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

9. Juli 2019: Zeitzeugengespräch mit Fritz Pilz in Erlangen

=""
Fritz Pilz beim Zeitzeugengespräch in Erlangen (Foto: Birgit Mair)

Am 9. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit dem Holocaust-Überlebenden Fritz Pilz am Albrecht-Schweitzer-Gymnasium in Erlangen ein Zeitzeugengespräch durch. Fritz Pilz wurde 1928 geboren und wuchs in Pethau bei Zittau in Sachsen auf. Weil er von den Nationalsozialisten als "Halbjude" diskriminiert wurde, durfte er keine Ausbildung machen und musste ab 1944 Zwangsarbeit leisten. Seine als jüdisch eingestufte Mutter wurde 1944 nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ermordet wurde. Etwa 120 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

6. Juli 2019: Ausstellungseröffnung in Fürth

Am 6. Juli 2019 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextemismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern an der Martin Segitz Berufsschule in Fürth. Etwa 150 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

6. Juli 2019: Zeitzeugengespräch in Fürth

=""
Eva Franz beim Zeitzeugengespräch in Fürth (Foto: Birgit Mair)

Am 6. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Martin-Segitz-Berufsschule Fürth ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 150 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

2. Juli 2019: Flucht und Asyl im Kontext der Menschenrechte in Ansbach

Am 2. Juli 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit Naqib Hakimi eine Veranstaltung zum Thema Flucht und Asyl im Kontext der Menschenrechte an der Beruflichen Schule 1 in Ansbach durch. Insgesamt nahmen etwa 40 Schülerinnen an der Veranstaltung teil.

27. Juni 2019: Ausstellungseröffnung in Fürth

=""
Besucherinnen vor den Ausstellungstafeln (Foto: Birgit Mair)

Am 27. Juni 2019 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextemismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern an der Beruflichen Schule 1 in Fürth. Etwa 80 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

25. Juni 2019: Refugees welcome?! in Thalmässing

=""
Naqib Hakimi beim Vortrag (Foto: Birgit Mair)

Am 25. Juni 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit Naqib Hakimi zwei Veranstaltungen im Rahmen des Projekts "Refugees welcome?! - Vortrag und Gespräch mit einem Geflüchteten an der Grund- und Mittelschule im mittelfränkischen Thalmässing durch. Insgesamt nahmen etwa 70 Schülerinnen an der Veranstaltung teil, die von der Georg-von-Vollmar-Akademie organisiert worden war.

24. Juni 2019: Flucht und Asyl im Kontext der Menschenrechte in Ansbach

Am 24. Juni 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun in der Beruflischen Schule Ansbach einen Vortrag zum Thema Flucht und Asyl im Kontext der Menschenrechte durch.

22. Juni 2019: Ausstellung in Nürnberg

=""
Birgit Mair beim Vortrag (Foto: Rüdiger Löster)

Am 22. Juni 2019 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" beim Straßenfest gegen Rassismus auf dem Nürnberger Aufseßplatz mit einem Kurzvortrag über Opfer rechter Gewalt. Etwa 300 Interessierte hörten zu.

4. Juni 2019: Ausstellungseröffnung und Schülercoachausbildung in Remscheid

Am 4. Juni 2019 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Gedenk- und Bildungsstäte Pferdestall im nordrhein-westfälischen Remscheid mit einem Festakt eröffnet, bei dem zahlreiche Grußworte gehalten wurden. Neben dem Oberbürgermeister der Stadt Remscheid, Herr Burkhard Mast-Weiszam und Ausstellungsmacherin Birgit Mair berichtete Sven Wolf von seiner Tätigkeit im nordrhein-westfälischen NSU-Untersuchungsausschuss. Etwa 120 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil. Die Ausstellung ist als schulinterne Veranstaltung vom 4. Juni bis 5. Juli 2019 in der Gedenkstätte zu sehen.

3. Juni 2019: Ausstellungseröffnung in Neu-Ulm

Am 3. Juni 2019 hat Birgit Mair die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung im Berufsschulzentrum Neu-Ulm mit einem Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern eröffnet. Etwa 80 Auszubildende nahmen an der Veranstaltung teil.

27. bis 29. Mai 2019: Fortbildung in Würzburg

Vom 27. bis 29. Mai 2019 führte Birgit Mair unter dem Titel "Fünf Jahre NSU-Prozess - alle Fragen geklärt? Extreme Rechte, Neo-Salafisten & Co" an der Akademie Frankenwarte eine Fortbildung durch, an der zwanzig Interessierte teilnahmen.

21. Mai 2019: Birgit Mair bei Matthias Egersdörfer in Erlangen

=""
Birgit Mair mit Matthias Egersdörfer (Foto: Privat) Am 21. Mai 2019 war Birgit Mair im Rahmen des Programms "Artverwandte" beim Kabarettisten Matthias Egersdörfer in der Kellerbühne des E-Werks Erlangen zu Gast. Sie berichtete von ihrer Arbeit und ihrem Engagement gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Etwa 80 Menschen nahmen an der Veranstaltung teil.

21. Mai 2019: Zeitzeugengespräch mit Klara Gorlatschowa in Nürnberg

Am 21. Mai 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Klara Gorlatschowa in der städtischen und staatlichen Wirtschaftsschule Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Gorlatschowa überlebte als jüdisches Kind das von den Häftlingen als "Todesschlinge" bezeichnete Konzentrationslager Petschora in der damaligen, von den deutschen Nationalsozialisten besetzten Sowjetunion. Ihr Vater wurde in dem Lager ermordet, ihrer Mutter gelang die Flucht. 1944 wurde Klara Gorlatschowa mit ihrer Mutter von der Roten Armee aus einem Ghetto befreit. Mehr als 70 Schülerinnen und Schüler nahmen an Veranstaltung teil, die durch eine Dolmetscherin unterstützt wurde. Gefördert wurde die Veranstaltung von der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken.

13. bis 17. Mai 2019: Extreme und neue rechte Bewegungen in Kochel

Vom 13. bis 17. Mai 2019 führte Birgit Mair im Auftrag des Bayerischen Seminars für Politik e.V. in der Georg-von-Vollmar-Akademie im oberbayerischen Kochel eine Seminarwoche zum Thema "Extreme und neuere rechte Bewegungen in Deutschland - Erscheinungsformen, ursachen und Handlungsstraegien" durch.

12. Mai 2019: Vortrag "Europa wählt antisemitisch?" in Erlangen

=""
Birgit Mair beim Vortrag in der jüdischen Gemeinde Erlangen (Foto: Igal Marcelo Zimmt)

Am 12. Mai 2019 hielt Birgit Mair in der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen einen Vortrag zum Thema Antisemitismus in Europa. Etwa dreißig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

April/Mai 2019: Ausstellung in Kiel-Altenholz

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war von Ende April bis 10. Mai 2019 in der Fachhochschule Kiel-Altenholz zu sehen. Im Zusammenhang mit der Ausstellung wurde dort von amnesty international eine Podiumsdiskussion samt Filmvorführung organisiert.

8. Mai 2019: Zeitzeugengespräch mit Klara Gorlatschowa in Nürnberg

Am 8. Mai 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Klara Gorlatschowa im Kulturzentrum desi Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Gorlatschowa überlebte als jüdisches Kind das von den Häftlingen als "Todesschlinge" bezeichnete Konzentrationslager Petschora in der damaligen, von den deutschen Nationalsozialisten besetzten Sowjetunion. Ihr Vater wurde in dem Lager ermordet, ihrer Mutter gelang die Flucht. 1944 wurde Klara Gorlatschowa mit ihrer Mutter von der Roten Armee aus einem Ghetto befreit. Mehr als 120 Interessierte nahmen an Veranstaltung teil, die durch eine Dolmetscherin unterstützt wurde. Organisiert wurde das Zeitzeugengespräch vom Fanprojekt Nürnberg "Kopfball - Lernen im Stadion".

8. Mai 2019: Zeitzeugengespräch mit Siegfried Heilig in Nürnberg

=""
Am 8. Mai 2019 veranstaltete Birgit Mair gemeinsam mit dem Holocaust-Überlebenden Sinto Siegfried Heilig an der Beruflichen Schule 5 in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch. 25 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gefördert.

7. Mai 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Eva Franz beim Zeitzeugengespräch an der Preißlerschule Nürnberg (Foto: Birgit Mair)

Am 7. Mai 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Preißlerschule Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Schulveranstaltung teil. Organisiert wurde die Veranstaltung in Koopoeration mit der Georg-von-Vollmar-Akademie.

6. Mai 2019: Zeitzeugengespräch mit Fritz Pilz in Nürnberg

=""
Fritz Pilz beim Zeitzeugengespräch in Nürnberg (Foto: Birgit Mair)

Am 6. Mai 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit dem Holocaust-Überlebenden Fritz Pilz an der Beruflichen Schule 1 in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Fritz Pilz wurde 1928 geboren und wuchs in Pethau bei Zittau in Sachsen auf. Weil er von den Nationalsozialisten als "Halbjude" diskriminiert wurde, durfte er keine Ausbildung machen und musste ab 1944 Zwangsarbeit leisten. Seine als jüdisch eingestufte Mutter wurde 1944 nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ermordet wurde. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil. Die Veranstaltung wurde innerhalb des Bundesprogramms "Demokratie leben" gefördert.

2. Mai 2019: Ausstellungseröffnung in Lutherstadt Wittenberg

Am 2. Mai 2019 hat Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Evangelischen Akademie der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt eröffnet. Etwa 15 Interessierte waren zur Eröffnung gekommen.

2. Mai 2019: Schülercoachausbildung in Lutherstadt Wittenberg

Am 2. Mai 2019 hat Birgit Mair im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" acht Jugendliche und junge Erwachsene in der Evangelischen Akademie der Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt zu Schülercoaches ausgebildet.

29. April 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

Am 11. April 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Beruflichen Schule 7 in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 50 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Schulveranstaltung teil. Gefördert wurde die Veranstaltung im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!".

12. April 2019: Zeitzeugengespräch mit Fritz Pilz in Neu-Ulm

=""
Am 12. April 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit dem Holocaust-Überlebenden Fritz Pilz am Lessing-Gymnasium in Neu-Ulm das erste Zeitzeugengespräch mit dem neuen Zeitzeugen durch. Fritz Pilz wurde 1928 geboren und wuchs in Pethau bei Zittau in Sachsen auf. Weil er von den Nationalsozialisten als "Halbjude" diskriminiert wurde, durfte er keine Ausbildung machen und musste ab 1944 Zwangsarbeit leisten. Seine als jüdisch eingestufte Mutter wurde 1944 nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ermordet wurde. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung in Neu-Ulm teil. Die Veranstaltung wurde von der Georg-von-Vollmar-Akadmie organisiert.

11. April 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Am 11. April 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz im Jenaplan-Gymnasium in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Schulveranstaltung teil.

8. April 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Weißenburg

=""
Am 8. April 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz im Alten Rathaus in Weißenburg (Bayern) ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 90 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil. Das Zeitzeugengespräch wurde vom Fränkischen Krimiautor Tommie Goerz sowie von der Stadt Weißenburg gefördert. Initiator war das Landkreisbündnis gegen Rechtsextremismus Weißenburg-Gunzenhausen.

8. April 2019: Ausstellungseröffnung Fürth

Am 8. April 2019 wurde die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung von Birgit Mair am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Fürth mit einem Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Nordbayern eröffnet. Etwa 70 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

27. März 2019: Tatort NSU in Nürnberg

Am 27. März 2019 führte Birgit Mair eine Gruppe von Schülerinnen des Gymnasiums Neustadt/Aisch an NSU-relevante Tatorte in Nürnberg. 25 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil.

26. März 2019: Vortrag "Blinde Flecken im NSU-Komplex" in Coburg

Am 26. März 2019 hielt Birgit Mair an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Coburg einen Vortrag zum Thema "Blinde Flecken im NSU-Komplex - Geschlecht und rechter Terror". Dreißig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

26. März 2019: Ausstellungseröffnung in Markt Indersdorf

Am 26. März 2019 wurde die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung von Birgit Mair an der Mittelschule Markt Indersdorf mit einem Workshop über die Extreme Rechte und Rassismus in Bayern eröffnet. Etwa 20 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

25. März 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Fürth

Am 25. März 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an Ullstein-Realschule in Fürth ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 60 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil. Das Zeitzeugengespräch wurde von der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken cogefördert.

20. März 2019: Ausstellungseröffnung in Hamburg

Am 20. März 2019 veranstaltete Birgit Mair gemeinsam mit Osman Taşköprü im Eidelstädter Bürgerhaus die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Osman Taşköprü ist der jüngere Bruder des 2001 in Hamburg vom NSU ermordeten Süleyman Taşköprü. Knapp 50 Interessierte waren zu der Veranstaltung gekommen.

18. März 2019: Ausstellungseröffnung in Erlangen

Am 18. März 2019 wurde die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung von Birgit Mair am Ohm-Gymnasium in Erlangen mit einem Vortrag über die Extreme Rechte und Rassismus in Nordbayern eröffnet. Etwa 100 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

15. März 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Scheinfeld

=""
Am 15. März 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der Privaten Realschule auf Schloß Schwarzenberg im mittelfränkischen Scheinfeld ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 100 Jugendliche und Erwachsene nahmen an der Veranstaltung teil.

14. März 2019: Vortrag über Extreme Rechte und Rassismus in Bayern in Griesstädt

=""
Am 14. März 2019 hielt Birgit Mair an der Fachschule für Heilerziehungspflege im oberbayerischen Altenhohenau/Griesstädt einen Vortrag über Neonazismus sowie neuere rechte Bewegungen in Bayern, Ursachenanalysen sowie Erscheinungsformen extrem rechter Bewegungen. Etwa 60 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil.

13. März 2019: Kinofilm "Aus dem Nichts" in der Villa Leon

Im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" wurde am 13. März 2019 der Kinofilm "Aus dem Nichts" von Fatih Akin in der Villa Leon in Nürnberg gezeigt. Birgit Mair moderierte die Veranstaltung, zu der 40 Interessierte gekommen waren.

12. März 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Schwabach

=""
Am 12. März 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der Beruflichen Schule Schwabach ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 150 Jugendliche und Erwachsene nahmen an der Veranstaltung teil

1. März 2019: Vortrag zum Thema NSU in Neustadt/Aisch

Am 1. März 2019 hielt Birgit Mair am Friedrich-Alexander-Gymnasium im mittelfränkischen Neustadt/Aisch einen Vortrag zum Themenbereich NSU. Etwa 100 Schüler/innen nahmen daran teil.

26. Februar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Am 26. Februar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz am Berufsbildungszentrum Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 200 Jugendliche und Erwachsene nahmen an der Veranstaltung teil, die vom Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg gefördert wurde.

25. Februar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Am 25. Februar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der Beruflichen Schule 1 in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 80 Auszubildende und Erwachsene nahmen an der Veranstaltung teil, die vom Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg gefördert wurde.

21. Februar 2019: Zeitzeugengespräch mit Klara Gorlatschowa in Erlangen

=""
Am 21. Februar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Klara Gorlatschowa am Gymnasium Fridericianum in Erlangen ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Gorlatschowa überlebte als jüdisches Kind das von den Häftlingen als "Todesschlinge" bezeichnete Konzentrationslager Petschora in der damaligen, von den deutschen Nationalsozialisten besetzten Sowjetunion. Ihr Vater wurde in dem Lager ermordet, ihrer Mutter gelang die Flucht. 1944 wurde Klara mit ihrer Mutter von der Roten Armee aus einem Ghetto befreit. Etwa einhundert Schülerinnen und Schüler nahmen an Veranstaltung teil, die durch eine Dolmetscherin unterstützt wurde. Finanziert wurde die Veranstaltung durch das Bundesprogramm "Demokratie leben" Erlangen.

18. Februar 2019: Vortrag zur Extremen Rechten und Rassismus in Nordbayern in Bamberg

Am 18. Februar 2019 hielt Birgit Mair an der Caritas Fachakademie für Sozialpädagogik Bamberg einen Vortra über "Extreme Rechte und Rassismus" in Nordbayern. Etwa sechzig Studierende nahmen daran teil.

Februar 2019: Ausstellung in Erftstadt-Liblar

Vom 28. Januar bis 11. Februar 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" als schulinterne Veranstaltung im Ville-Gymnasium im nordrhein-westfälischen Erftstadt-Liblar zu sehen.

8. Februar 2019: Schülercoachausbildung "Die Opfer des NSU" in Nürnberg

=""
Am 8. Februar 2019 führte Ausstellungsmacherin Birgit Mair im städtischen Kulturzentrum Villa Leon in Nürnberg eine Schülercoachausbildung. Jugendliche wurden in der fünfstündigen Fortbildung befähigt, eigenständig Schulklassen durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" zu begleiten. Insgesamt nahmen 17 Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Schulen in Nürnberg und Erlangen an der Fortbildung teil.

7. Februar 2019: Vortrag mit Mehmet O., Überlebender des ersten NSU-Bombenanschlags in Nürnberg

=""
Mehmet O. und Birgit Mair in der Villa-Leon Nürnberg (Foto: Roland Sauer)

Mehmet O. überlebte als damals 18-Jähriger den ersten NSU-Bombenanschlag auf die von ihm geführte Kneipe "Sonnenschein" in der Nürnberger Scheurlstraße. Am 7. Februar 2019 trat er zum zweiten Mal in seiner ehemaligen Heimatstadt Nürnberg auf. Ausstellungsmacherin Birgit Mair moderierte die Veranstaltung und informierte über den aktuellen Stand der NSU-Aufarbeitung. Im Anschluss beantwortete Mehmet O. zahlreiche Fragen des Publikums. Knapp 70 Interessierte waren zu der Veranstaltung im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Villa Leon gekommen.

5. Februar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Windsheim

=""
Am 5. Februar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz am Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium im mittelfränkischen Windsheim ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 80 Jugendliche und Erwachsene nahmen daran teil.

4. Februar 2019: Zeitzeugengespräch mit Klara Gorlatschowa in Nürnberg

=""
Am 4. Februar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Klara Gorlatschowa am Sigena-Gymnasium Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Gorlatschowa überlebte als jüdisches Kind das von den Häftlingen als "Todesschlinge" bezeichnete Konzentrationslager Petschora in der damaligen, von den deutschen Nationalsozialisten besetzten Sowjetunion. Ihr Vater wurde in dem Lager ermordet, ihrer Mutter gelang die Flucht. 1944 wurde Klara mit ihrer Mutter von der Roten Armee aus einem Ghetto befreit. Etwa einhundert Schülerinnen und Schüler nahmen an Veranstaltung teil, die durch eine Dolmetscherin unterstützt wurde.

31. Januar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Fürth

=""
Am 31. Januar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz am Helene-Lange-Gymnasium in Fürth ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 100 Jugendliche und Erwachsene nahmen daran teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie statt.

Januar 2019: Ausstellung in Schwanewede

Vom 15. bis 30. Januar 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" der Kooperativen Gesamtschule Waldschule im niedersächsischen Schwanewede zu sehen.

Januar 2019: Ausstellung in Rastede

Vom 14. bis 25. Januar 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Kooperativen Gesamtschule im niedersächsischen Rastede zu sehen.

Januar 2019: Ausstellung in Hünfeld

Vom 14. bis 25. Januar 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Wigbertschule im hessischen Hünfeld zu sehen.

24. Januar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Am 24. Januar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der Geschwister-Scholl-Realschule in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 90 Jugendliche und Erwachsene nahmen daran teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie statt.

22. Januar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Würzburg

=""
Am 22. Januar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der Melanchthon-Schule in Würzburg ein Zeitzeugengespräch durch. Knapp 50 Jugendliche und Erwachsene nahmen daran teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie statt.

16. Januar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Erlangen

=""
Am 16. Januar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der städtischen Wirtschaftsschule in Erlangen ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 150 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil.

8. bis 18. Januar 2019: Ausstellung in Forchheim

Vom 8. bis 18. Januar 2019 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Georg-Hartmann-Realschule im oberfränkischen Forchheim zu sehen.

15. Januar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Am 15. Januar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz am Martin-Behaim-Gymnasium Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie statt.

9. Januar 2019: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

=""
Am 9. Januar 2019 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz am Berufsbildungszentrum Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 50 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie statt.

8. Januar 2019: Vortrag in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

=""
Am 8. Januar 2019 hielt Birgit Mair am Gymnasium im oberbayerischen Höhenkirchen-Siegertsbrunn einen Vortrag über "Neonazismus und Rassismus in Bayern". Etwa 80 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil.

Tätigkeitsberichte von 2004 bis 2019

Tätigkeitsbericht 2019

Tätigkeitsbericht 2018

Tätigkeitsbericht 2017

Tätigkeitsbericht 2016

Tätigkeitsbericht 2015

Tätigkeitsbericht 2014

Tätigkeitsbericht 2013

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2011

Tätigkeitsbericht 2010

Tätigkeitsbericht 2009

Tätigkeitsbericht 2005 bis 2008