Institut für sozialwissenschaftliche
Forschung, Bildung und Beratung e.V. (ISFBB)
 
 
Druckversion

Übersicht über die Wanderausstellungen

Sie können über uns vier Wanderausstellungen buchen.

Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

=""
Ausstellungseröffnung mit Birgit Mair im Hessischen Landtag (Bildrechte: Hessischer Landtag, Kanzlei)

Die Ausstellung wurde 2013 von Birgit Mair konzipiert thematisiert die Ermordung von zehn Menschen durch die neonazistische Terrorgruppe NSU in den Jahren 2000 bis 2007 sowie weitere Gewaltverbrechen der Terrorgruppe sowie die gesellschaftspolitische Aufarbeitung der Verbrechen.

Weitere Informationen: Hier klicken

Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht"

Die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht" wurde von Pro Asyl erstellt und im Jahr 2016 aktualisiert. Sie besteht aus 37 Einzelplakaten im Format DIN A1 sowie einem individuell beschreibbaren Ankündigungsplakat im Format DIN A2. Zusammen stellen die 37 Einzeltafeln ein umfassendes Informationsangebot zum Thema Flucht und Asyl dar. Weitere Informationen: Hier klicken

"Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"

Die 2018 neu gedruckte Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung klärt auf 17 Tafeln zu verschiedenen Aspekten der extremen Rechten und des Rechtspopulismus auf. Diese Ausstellung sowie ein dazugehöriger Einführungsvortrag durch Birgit Mair kann im Großtraum Nürnberg über uns gebucht werden. Es entstehen lediglich Versandkosten von ca. 20 Euro.

Die Ausstellung besteht aus 17 Schautafeln (Roll-Ups, 0,85 m x 1,60 m). Sie benötigt ca. 40 qm Platz oder 17 m Ausstellungslänge. Die einzelnen Schautafeln bestehen aus leicht transportierbarer LKW-Plane, mit jeweils einem Alu-Rohr oben und unten. Die Ausstellung kann an allen gängigen Hängesystemen befestigt werden.

"Überlebensberichte von Josef Jakubowicz"

. Die Ausstellung wurde 2007 von Birgit Mair konzipiert und 2009 erweitert und behandelt das Leben des 2013 verstorbenen Nürnberger Holocaust-Überlebenden Josef Jakubowicz.

Weitere Informationen: Hier klicken

"Vom Arbeitsplatz abgeholt - als arbeitsscheu abgestempelt"

Die Ausstellung wurde im Jahr 2009 von Birgit Mair konzipiert und behandelt das Leben des 2012 verstorbenen Nürnberger Holocaust-Überlebenden Franz Rosenbach. Weitere Informationen: Hier klicken


Für vertiefende Informationen zu den einzelnen Ausstellungen klicken Sie bitte die entsprechende Ausstellung an
 
Impressum: ISFBB e.V., Rennweg 60, D-90489 Nürnberg
Tel. 0911-54055934, Fax 0911-54055935, info@isfbb.de