Institut für sozialwissenschaftliche
Forschung, Bildung und Beratung e.V. (ISFBB)
 
 
Druckversion

Im Jahr 2017 wurden bisher 100 Bildungsveranstaltungen durch das ISFBB durchgeführt, an denen etwa 4.800 Menschen teilnahmen.

22. November 2017: Diskussionsrunde mit Abdul-Kerim Şimşek nach Theaterstück über die NSU-Verbrechen in Ingolstadt

=""
Am 22. November 2017 moderierte Birgit Mair im Rahmen des preisgekrönten Theaterstücks "Auch Deutsche unter den Opfern" eine Diskussionsrunde mit Abdul-Kerim Şimşek, dem Sohn des 2000 in Nürnberg vom NSU ermordeten Enver Şimşek, Franz Schindler (links im Bild), dem Vorsitzenden des ersten und bisher einzigen bayerischern NSU-Untersuchungsausschusses sowie dem Journalisten Jens Eumann (rechts im Bild) aus Sachsen. Die Veranstaltung wurde von der Georg-von-Vollmar-Akademie organisiert.

21. November 2017: Vortrag über rechte Radikalisierung in Deutschland in Kochel

Am 21. November 2017 beleuchtete Birgit Mair im Tagungshaus der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel am See die Entwicklung der neonazistischen Szene sowie neuerer rechter Bewegungen im Rahmen einer Erwachsenenfortbildung im oberbayerischen Kochel am See.

20. November 2017: Vortrag zu Neonazismus und Rechtspopulismus in München

=""
Am 20. November 2017 hielt Birgit Mair in der Röntgen-Realschule München einen Vortrag über Neonazismus und Rechtspopulismus in Bayern. Etwa 70 Schüler/innen nahmen daran teil.

16. November 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Ludwigshafen

Am 16. November 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im DGB-Haus Ludwigshafen mit einem Vortrag von Birgit Mair eröffnet. Fünfundzwanzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

14. November 2017: Lehrerfortbildung zu "Rechtspopulismus" in Nürnberg

Am 14. November 2017 führte Birgit Mair im Auftrag der mittelfränkischen Beauftragten für Demokratie und Toleranz eine Lehrerfortbildung zum Thema "Rechtspopulismus und Handlungsstrategien dagegen" durch. Sie klärte unter anderem über den Mythos der "Konservativen Revolution" auf sowie neuere rechte Bewegungen, die sich auf diese extrem rechte Idee berufen. Etwa fünfundzwanzig Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

13. November 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Elsenfeld

Am 13. November 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz im Julius-Echter-Gymnasium im unterfränkischen Elsenfeld ein Zeitzeugengespräch durch. Eva Franz sollte von den Nationalsozialisten ermordet werden, weil sie der Gruppe der Sinti und Roma angehörte. Sie überlebte die Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, Ravensbrück und Bergen-Belsen. Mehr als einhundert Schüler/innen nahmen an der Schulveranstaltung mit Frau Franz teil.

10. November 2017: "Refugees welcome?!" in Kronach

=""
Am 10. November 2017 führten Birgit Mair und Wissam Abou Hassoun am Kaspar-Zeuß-Gymnasium im oberfränkischen Kronach eine Veranstaltung innerhalb des ISFBB-Projekts "Refugees welcome?!" durch. Birgit Mair eklärte über Migrationsbewegungen sowie die Gewalttaten gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte auf. Wissam Abou Hassoun legte die Gründe für seiner Flucht aus dem Bürgerkriegsland Syrien im Jahr 2015 dar und beantwortete die interessierten Fragen aus dem Publikum. Etwa 70 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

9. November 2017: "Refugees welcome?!" in Erlangen

=""
Am 9. November 2017 führten Birgit Mair und Ellie Haile am Emmy-Noether-Gymnasium in Erlangen eine Veranstaltung innerhalb des ISFBB-Projekts "Refugees welcome?!" durch. Birgit Mair eklärte über Migrationsbewegungen sowie die Gewalttaten gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte auf. Ellie Haile legte die Gründe für ihre Flucht aus Eritrea dar und beantwortete die interessierten Fragen aus dem Publikum. Etwa 70 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

7. November 2017: Theaterstück "Hätte ich's gemerkt" zu Frauen im Nationalsozialismus in München

Am 7. November 2017 wurde das von Gisela Marx entwickelte Theaterstück "Hätte ich's gemerkt" zu Frauen im Nationalsozialismus in München im Team-Theater uraufgeführt. Im Anschluss an das Stück beantworteten Birgit Mair und Gisela Marx Fragen zur Rolle der Frau in extrem Rechten Bewegungen damals und heute. Etwa 70 Interessierte nahmen an der Veranstaltung des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung teil.

2. bis 18. Oktober 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Mainz

Vom 2. bis 18. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Haus Mainusch auf dem Uni-Campus in Mainz gezeigt.

10. Oktober 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Bremen

=""
Am 10. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im DGB-Haus Bremen mit einem Vortrag von Birgit Mair eröffnet. Der Bruder des vom NSU in Hamburg ermordeten Süleyman Taşköprü übersandte ein Geleitwort, das verlesen wurde. Knapp vierzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil, die in Kooperation mit dem DGB und soliport, der Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt, durchgeführt wurde.

7. Oktober 2017: Vortrag "Frauen und Rechtsextremismus" in Nürnberg

Am 7. Oktober 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen des Frauenkongresses der Jusos Bayern im Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg einen Vortrag zum Thema "Frauen und Rechtsextremismus". 45 Frauen nahmen an der Veranstaltung teil.

7. Oktober 2017: Vortrag "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Fürth

Am 7. Oktober 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Demokratiekonferenz in der Stadthalle Fürth einen Vortrag zum Thema "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Etwa zwanzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

6. Oktober 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Göttingen

=""
Am 6. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Rahmen des Festivals Siempre Antifascista in Göttingen von Birgit Mair eröffnet. Etwa 50 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

5. Oktober 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Berlin

=""
Am 5. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin von Birgit Mair eröffnet. Im Rahmen der Veranstaltung wurde das bewegende Theaterstück "NSU-Monologe" aufgeführt. Etwa 35 Interessierte nahmen an der Veranstaltung in Kooperation mit der Interventionistischen Linken teil.

4. Oktober 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Hilpoltstein

=""
Am 4. Oktober 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz in der Realschule Hilpoltstein ein Zeitzeugengespräch durch. Etwa 140 Schüler/innen sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

18. bis 29. September 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Schleswig

=""> =""
Dr. Björn Elberling, Nebenklageanwalt im NSU-Prozess, beim Vortrag zur Ausstellungseröffnung im Berufsbildungszentrum Schleswig

Vom 18. bis 29. September 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Berufsbildungszentrum Schleswig zu sehen. Am 25. September 2017 hielt Dr. Björn Elberling, Nebenklage-Anwalt im Münchner NSU-Prozess, vor 160 Schülerinnen und Schülern einen Vortrag zum Prozess. Initiator der Ausstellung war der Ortsverein Schleswig der Gewerkschaft ver.di.

21. September 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Wiesbaden

=""
Birgit Mair und Abdul-Kerim Şimşek im Dialog

Am 21. September 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Gespräch von Birgit Mair mit Abdul-Kerim Şimşek im Aktiven Museum Spiegelgasse in Wiesbaden eröffnet. Abdul-Kerim Şimşek ist der Sohn des im September 2000 in Nürnberg vom NSU ermordeten Enver Simsek. Er war 13 Jahre alt, als sein Vater von den Neonazis des NSU erschossen wurde. Georg Habs vom Stadtarchiv Wiesbaden und Henrik Hartemann vom AMS hielten Grußworte. Etwa vierzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

19. September 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Raunheim

Am 19. September 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Vortrag von Birgit Mair im Bürgersaal Raunheim eröffnet, wo sie am Abend des 19. September zu sehen war. Grußworte wurden unter anderem vom Stadtverordneten Kadir Erdogan und Bürgermeister Thomas Jühe gehalten. 35 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

18. September 2017: Vortrag "Bosnische Roma als Bürgerkriegsflüchtlinge in Deutschland" und Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Bamberg

=""
Am 18. September 2017 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz im Tambosi im oberfränkischen Bamberg eine Vortragsveranstaltung und ein Zeitzeugengespräch durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die Konzentrationlager Ravensbrück und Bergen-Belsen. Birgit Mair informierte außerdem über das Projekt "Bosnische Roma als Bürgerkriegsflüchtlinge in Deutschland". Im Jahr 2005 leitete sie im Auftrag der Stiftung Erinnerung Verantwortung und Zukunft und des Instituts für Geschichte und Biographie der Fernuniversität Hagen ein Forschungsprojekt zur filmischen Dokumentation der Lebensgeschichten ehemaliger Zwangsarbeiter aus den kroatischen KZs Stara Gradiska und Jasenovac. Weiter Informationen:
  • Link zu den Videos auf Archiv-Zwangsarbeit; HINWEIS: Man muss sich auf der Seite als Benutzer registrieren lassen. Mit dem Zugangscode kann man sich dann die Videos anschauen.

    4. September 2017: Englischsprachige Führung zum NSU-Denkmal in Nürnberg

    =""
    Am 4. September 2017 führte Birgit Mair eine Gruppe Studierender aus Israel, Polen und Rußland zum NSU-Denkmal in Nürnberg. Im Anschluss beantwortete die Macherin der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" den Studierenden Fragen zum Themenkomplex NSU sowie zum Umgang mit neonazistischen und rassistischen Strömungen in Deutschland. Die Studienreise wurde organisiert vom DAAD Center for German Studies der Hebrew University of Jerusalem.

    29. und 30. August 2017: Vorträge zur extremen Rechten und Rechtspopulismus in Kochel am See

    Am 29. und 30. August 2017 hielt Birgit Mair an der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel am See zwei Vorträge. In dem Vortrag „Rechtsextremismus und antidemokratisches Denken in Politik und Gesellschaft der Bundesrepublik bis 1990 / Die DDR: Antifaschismus zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ wurde der Umgang mit ehemaligen NS-Aktivisten in der Nachkriegszeit beider deutscher Staaten skizziert sowie auf neonazistische und extrem rechte Parteien und Gruppierungen eingegangen. In dem Vortrag Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Deutschland (Bayern)/Die Neue Rechte und braune Netzwerke wurde die extrem rechte Szene der 1990er Jahre bis heute skizziert. An den Veranstaltungen nahmen jeweils 17 Erwachsene teil.

    27. Juli 2017: Argumentationstraining gegen Stammtischparolen in Bamberg

    =""
    Birgit Mair (links im Bild) führte am 27. Juli 2017 im Clavius-Gymnasium im oberfränkischen Bamberg ein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen durch. Elf Schüler/innen des P-Seminars nahmen daran teil.

    26. Juli 2017: Refugees welcome?! mit Wissam Abou Hassoun in Nürnberg

    =""
    Am 26. Juli 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun aus Syrien in der Max-Grundig-Schule Fürth zwei Vorträge des Programms "Refugees welcome?! - Vortrag und Gespräch mit einem Flüchtling" durch. An den beiden Veranstaltungen nahmen insgesamt 180 Schüler/innen teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel am See statt.

    24. Juli 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Kronach

    =""
    Am 24. Juli 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz in der Siegmund-Loewe-Realschule im oberfränkischen Kronach ein Zeitzeugengespräch durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die Konzentrationlager Ravensbrück und Bergen-Belsen. Im "Zigenuerlager" Auschwitz-Birkenau wurde ihr die Nr. 4167 in den linken Unterarm eintätowiert. Ihr Geburtsname findet sich unter der selben Nummer im Gedenkbuch der Sinti und Roma im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Mehr als einhundert Schüler/innen sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

    20. Juli 2017: Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern" in Erlangen

    Im Rahmen der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung hielt Birgit Mair am 20. Juli 2017 an der Städtischen Wirtschaftsschule Erlangen einen Vortrag über extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Mehr als 100 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    18. Juli 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Scheinfeld

    =""
    Am 18. Juli 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz im Beruflichen Schulzentrum Scheinfeld (Mittelfranken) ein Zeitzeugengespräch durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die Konzentrationlager Ravensbrück und Bergen-Belsen. Im "Zigenuerlager" Auschwitz-Birkenau wurde ihr die Nr. 4167 in den linken Unterarm eintätowiert. Ihr Geburtsname findet sich unter der selben Nummer im Gedenkbuch der Sinti und Roma im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Neunzig Schüler/innen sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

    18. Juli 2017: Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern" in Scheinfeld

    Im Rahmen der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung hielt Birgit Mair am 18. Juli 2017 am Beruflichen Schulzentrum Scheinfeld einen Vortrag über extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 90 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    17. Juli 2017: Vortrag "Rechtsradikalismus in Bayern" in Triesdorf

    Im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung hielt Birgit Mair am 17. Juli 2017 an der FOS/BOS Triesdorf einen Vortrag über extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 50 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    14. Juli 2017: "Refugees welcome?! Pro und Contra Geflüchtete in Franken" in Forchheim

    Am 14. Juli 2017 hielt Birgit Mair im Gasthaus am Marktplatz in Forchheim einen Vortrag zum Thema "Refugees welcome?! Pro und Contra Geflüchtete in Franken". Veranstalter war das Forchheimer Bündnis bunt statt braun.

    12. Juli 2017: Vortrag "Strategie und Taktik rechter, neurechter und neonazistischer Bewegungen in Franken" in Bamberg

    Am 12. Juli 2017 hielt Birgit Mair im Tambosi Bamberg einen Vortrag über rechte Bewegungen in Franken sowie deren Strategien. Sie ging in dem Vortrag auch auf Ursachen für das Erstarken rechter Gruppierungen ein und zeigte Handlungsstrategien dagegen auf.

    12. Juli 2017: Zeitzeugengespräch mit Siegfried Heilig in Nürnberg

    =""
    Am 12. Juli 2017 fand in der Berufsschule 6 Nürnberg ein Zeitzeugengespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Siegfried Heilig statt. Der heute 83-Jährige überlebte mit seinen Eltern und Brüdern in einem Versteck bei Bauern und in Wäldern. Birgit Mair gab zum Einstieg einen Überblick über die Verfolgungen von Sinti und Roma. Etwa zwanzig Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    11. Juli 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Selb

    =""
    Am 11. Juli 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz im Walter-Gropius-Gymnasium im oberfränkischen Selb ein Zeitzeugengespräch durch. Neunzig Schüler/innen sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel/See durchgeführt.

    10. Juli 2017: Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern" in Triesdorf

    Im Rahmen der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung hielt Birgit Mair am 10. Juli 2017 an der FOS/BOS Triesdorf einen Vortrag über extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 50 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    7. Juli 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Wunsiedel

    =""
    Am 7. Juli 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz in der Sigmund Wann Realschule im oberfränkischen Wunsiedel ein Zeitzeugengespräch durch. Mehr als einhundert Schüler nahmen daran teil.

    6. Juli 2017: Vortrag "Frauen und Rechtsextremismus" in Nürnberg

    =""
    Im Rahmen der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung, die bis 28. Juli 2017 im Gewerkschaftshaus Nürnberg zu sehen ist, hielt Birgit Mair am 6. Juli 2017 einen Vortrag über Frauen in der rechten Szene. Sie ging dabei unter anderem auf strukturelle Beschwichtigungs- und Verharmlosungstendenzen gegenüber extrem rechten Frauen ein und analysierte die Rolle extrem rechter Frauen in Franken. Veranstalterin war der ver.di Migrationsausschuss. Etwa 25 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

    4. Juli 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Würzburg

    =""=""

    Birgit Mair eröffnet die Ausstellung in Würzburg (Fotos: Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V.)

    Am 4. Juli 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Beruflichen Oberschule Würzburg von Ausstellungsmacherin Birgit Mair eröffnet. Grußworte wurden gesprochen von Schulleiterin Susanne Kraus-Lindner, Ahmet Bastürk, Mitglied des Integrations-, Kultur- und Bildungsvereins in Würzburg/Unterfranken e. V., Burkhard Hose, Mitglied des Sprecherrates im „Würzburger Bündnis für Zivilcourage“ sowie Organisatorin Esther Schießer von der youngcaritas Würzburg. Knapp fünfzig Interessierte waren zu der Veranstaltung gekommen, die durch das Bundesprogramm Demokratie leben gefördert wurde.

    4. Juli 2017: Schülercoachausbildung zur Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Würzburg

    =""
    Am 4. Juli 2017 wurden 16 Jugendliche dazu befähigt, eigenständig Führungen durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Beruflichen Oberschule Würzburg durchzuführen. Die Schülercoachausbildung wurde von Ausstellungsmacherin Birgit Mair durchgeführt und durch das Bundesprogramm Demokratie leben gefördert.

    3. Juli 2017: Refugees welcome?! mit Wissam Abou Hassoun in Nürnberg

    =""
    Am 3. Juli 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun aus Syrien in der Beruflichen Schule 6 in Nürnberg einen Workshop im Rahmen des Programms "Refugees welcome?! - Vortrag und Gespräch mit einem Flüchtling" durch. 21 Berufsschüler/innen nahmen daran teil. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel am See statt.

    24. Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Jena

    =""
    Am 24. Juni 2017 hielten Ausstellungsmacherin Birgit Mair und Landtagsabgeordnete Katharina König im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" auf dem Flutlicht-Festival im thüringischen Jena Vorträge zu den Themenbereichen "Der NSU - Der Staat - Die Gesellschaft" (K. König) sowie "Die Perspektive der Opfer und ihrer Angehörigen" (Birgit Mair). Etwa 50 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

    24. Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Köln

    Am 24. Juni 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen beim Open-Air-Festival "Für Zusammenhalt und Solidarität" in Köln präsentiert.

    23. Juni 2017: Ausstellungseröffnung in Neustadt an der Aisch

    =""
    Am 23. Juni 2017 wurde die Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung im Friedrich-Alexander-Gymnasium Neustadt an der Aisch von Birgit Mair mit einem Vortrag über "Extreme Rechte und Rassismus in Bayern" eröffnet. Knapp 200 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.

    20. Juni 2017: Zeitzeugengespräch mit Siegfried Heilig in Nürnberg

    =""
    Am 20. Juni 2017 fand in der Berufsschule 14 Nürnberg ein Zeitzeugengespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Siegfried Heilig statt. Birgit Mair gab zum Einstieg einen Überblick über die Verfolgungen von Sinti und Roma. Etwa einhundert Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil, die vom Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg kofinanziert wurde

    Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

    Vom 14. bis 18. Juni 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am Geschwister-Scholl-Platz vor der Ludwig-Maximilian-Universität in München zu sehen.

    17. Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

    =""
    Am 17. Juni 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" auf dem Straßenfest gegen Rassismus und Diskriminierung – Für ein besseres Zusammenleben am Aufseßplatz in Nürnberg gezeigt. Birgit Mair hielt einen Kurzvortrag über Aspekte innerhalb des NSU-Komplexes. Die Bürgerbewegung von Menschenwürde in Mittelfranken sponsorte das Ausstellungsprojekt auf dem antirassistischen Straßenfest.

    Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Dresden

    Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" wurde vom 7. bis 13. Juni 2017 im Gymnasium Dresden Cotta präsentiert.

    8. Juni 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Hannover

    =""
    Am 8. Juni 2017 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Elchkeller - Institut für Soziologie - in Hannover. Etwa vierzig Teilnehmer/innen kamen zur Eröffnung

    31. Mai bis 2. Juni 2017: Seminar gegen Rechts in Würzburg

    Vom 31. Mai bis 2. Juni 2017 führte Birgit Mair im Rahmen des Seminars "Ich bin kein Rassist, aber…“ - Ursachen und Konsequenzen der schleichenden Ausbreitung rechten Gedankenguts" an der Akademie Frankenwarte in Würzburg eine Erwachsenenfortbildung zu den Themenbereichen Definitionen, Elemente, Ursachen und Folgen rechten Gedankenguts sowie Handlungsstrategien dagegen durch. Veranstalter war die Gesellschaft für politische Bildung e.V.

    30. Mai 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

    =""
    Am 30. Mai 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz in der Beruflichen Schule Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Mehr als zweihundert Schüler nahmen daran teil. Die Veranstaltung wurde vom Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg kofinanziert.

    29. Mai 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

    =""
    Am 29. Mai 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Eva Franz im Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Elf Schüler/innen sowie zwei Lehrkräfte nahmen daran teil. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel/See durchgeführt.

    Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Köln

    Vom 17. bis 21. Mai 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Rahmen des im Carlswerk Köln stattfindenden Tribunals "NSU komplex auflösen" präsentiert.

    April/Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Lemgo

    Vom 24. April bis 20. Mai 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am hanse-Berufskolleg in Lemgo zu sehen.

    Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Düsseldorf

    Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war vom 8. bis 19. Mai 2017 im Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf zu sehen.

    9. Mai 2017: "Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern" in Ansbach

    =""
    Am 9. Mai 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung am Theresien-Gymansium Ansbach einen Vortrag über die Extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 150 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    8. Mai 2017: Zeitzeugengespräch mit Siegfried Heilig in Nürnberg

    =""
    Am 8. Mai 2017 fand in der Berufsschule 1 Nürnberg ein Zeitzeugengespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Siegfried Heilig statt. Birgit Mair gab zum Einstieg einen Überblick über die Verfolgungen von Sinti und Roma. Etwa fünfzig Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil, die vom Schulbürgermeister der Stadt Nürnberg kofinanziert wurde.

    April/Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Wörth am Rhein und Germersheim

    Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war vom 24. April bis 4. Mai 2017 in der Berufsbildenden Schule, Außenstelle Wörth, in Wörth am Rhein und vom 5. bis 19. Mai 2017 in der Berufsbildende Schule Germersheim zu sehen.

    3. Mai 2017: Extreme Rechte und Rassismus" in Schwabach

    Am 3. Mai 2017 hielt Birgit Mair in der städtischen Wirtschaftsschule Schwabach einen Vortrag über die Extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 30 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    2. Mai 2017: "Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern" in Nürnberg

    =""
    Am 2. Mai 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung an der Beruflichen Schule 8 Nürnberg einen Vortrag über die Extreme Rechte und Rassismus in Bayern. Etwa 100 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    27. April 2017: "Deutschland hat die Wahl: "Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern" sowie Stammtischparolentraining in Würzburg

    =""
    Am 27. April 2017 führte Birgit Mair an der Frankenwarte Würzburg drei Veranstaltungen durch: Nach der Eröffnung der Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung hielt Birgit Mair ein Impulsreferat über die Extreme Rechte in Bayern. In Kleingruppen wurden verschiedene Themenbereiche vertieft und präsentiert. Den Abschluss bildete ein Stammtischparolentraining gegen rechte Sprüche. Etwa 50 Schüler/innen eines Gymnasiums in Oberbayern nahmen an der Veranstaltung mit dem Titel "Deutschland hat die Wahl" teil.

    26. April 2017: "Refugees welcome?!" - Gespräch mit einem Geflüchteten in Nürnberg

    =""
    Am 26. April 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Abou Hassoun aus Syrien eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts "Refugees welcome?!" an der Beruflichen Schule 6 in Nürnberg durch. 20 Berufsschüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil, die von der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken kofinanziert wurde.

    21. April 2017: "Refugees welcome?!" - Vorträge und Ausstellungseröffnung in Neustadt/Aisch

    =""
    Am 21. April 2017 wurde die Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht" von Pro Asyl in der Ehrenhalle des Rathauses Neustadt an der Aisch mit fünf Grußworten (u.a. des Bürgermeisters sowie des stellvertretenden Landrates) sowie Einführungsvorträgen von Birgit Mair (ISFBB) und Alexander Thal (Bayerischer Flüchtlingsrat) eröffnet. Eingeladen hatten der Unterstützerkreis Asyl der Caritas Neustadt an der Aisch sowie die Stadt Neustadt an der Aisch. Etwa 70 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.
  • 19. April 2017: Vortrag über "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

    Am 19. April 2017 hielt Birgit Mair im Stadtteilzentrum Desi in Nürnberg einen Vortrag zum Stand der Aufarbeitung der NSU-Verbrechen im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Etwa fünfzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Perspektiven auf den NSU-Komplex" stattfand.

    13. April 2017: Vortrag über Neonazismus und neuere extrem rechte Bewegungen in Nürnberg

    Am 13. April 2017 hielt Birgit Mair auf Einladung von Bündnis 90/Die Grünen in Nürnberg einen Vortrag über Neonazismus sowie neuere extrem rechte Bewegungen in Mittelfranken.

    27. März bis 7. April 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Rotenburg

    Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war im Zeitraum vom 27. März bis 7. April 2017 je eine Woche im Rathaus Rotenburg/Wümme sowie in den Berufsbildenden Schulen in niedersächsischen Stadt zu sehen.

    3. April 2017: Fortbildung zu Neonazismus und Rassismus in Franken in Bamberg

    Am 3. April 2017 führte Birgit Mair an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Bamberg eine Fortbildung zu Neonazismus und Rassismus sowie neueren rechten Bewegungen in Franken durch. Etwa fünfzig Studierende nahmen an der Fortbildung teil.

    27. März 2017: Zeitzeugengespräch in Fürth

    =""
    Eva Franz in der Leopold-Ullstein-Realschule in Fürth (Foto: Birgit Mair)

    Am 27. März 2017 fand in der Leopold-Ullstein-Realschule Fürth ein Zeitzeugengespräch mit der Auschwitz-Überlebenden Eva Franz statt. Etwa 50 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    23. März 2017: Ausstellung Rechtsradikalismus in Bayern in Hilpoltstein

    Am 23. März 2017 wurde die Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Realschule im mittelfränkischen Hilpoltstein von Birgit Mair mit einem Vortrag zur extremen Rechten und Rassismus in Bayern eröffnet. Etwa 140 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    21. März 2017: Vortrag zu AfD, Pegida & Co in Weißenburg

    =""
    Birgit Mair in Weißenburg (Foto: Anna Lehrer)

    Am 21. März 2017 hielt Birgit Mair im Gemeindezentrum St. Andreas im mittelfränkischen Weißenburg einen Vortrag zu neueren rechten Bewegungen wie AfD, Pegida & Co. Initiatoren waren die Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel am See sowie die AWO. Mehr als fünfzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

    März 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

    Vom 6. bis 17. März 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" jeweils eine Woche lang in der Beruflichen Schule 14, Schulgebäude Äußere Sulzbacher Straße sowie im Schulgebäude in der Schönweißstraße zu sehen.

    17. März 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Kronach

    =""
    Eva Franz im Kaspar-Zeuß-Gymnasium Kronach (Foto: Birgit Mair)

    Am 17. März 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz am Kaspar-Zeuß-Gymnasium im oberfränkischen Kronach ein Zeitzeugengespräch durch. Eva Franz überlebte als Kind das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. Etwa 150 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    15. März 2017: Zeitzeugengespräch mit Siegfried Heilig in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

    =""
    Siegfried Heilig und Birgit Mair im Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn (Foto: Privat)

    Am 15. März 2017 fand im Gymnasium des oberbayerischen Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein Zeitzeugengespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Siegfried Heilig statt. Birgit Mair gab zum Einstieg einen Überblick über die Verfolgungen von Sinti und Roma seit dem Mittelalter und moderierte das Gespräch. Mehr als einhundert Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    13. März 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Groß-Gerau

    =""
    Landrat Thomas Will bei der Ausstellungseröffnung in Groß-Gerau (Foto: Birgit Mair)

    Am 13. März 2017 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Kreishaus Groß-Gerau (Hessen). Etwa vierzig Teilnehmer/innen kamen zur Eröffnung, bei der Landrat Thomas Will ein Grußwort hielt.

    8. März 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Berlin

    =""
    Ausstellungsmacherin Birgit Mair (Mitte) mit dem jüdischen Holocaust-Überlebenden Franz Michalski und seiner Frau bei der Ausstellungseröffnung in Berlin

    Am 8. März 2017 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma Berlin.

    7. März 2017: Workshop zu Neonazismus und neueren rechten Bewegungen im Loni-Übler-Haus Nürnberg

    Am 7. März 2017 führte Birgit Mair im Loni-Übler-Haus Nürnberg einen Workshop mit Jugendlichen zu den Themen Neonazismus in Nürnberg und Umgebung, rechte Musik, Symbole & Codes sowie neuere rechte Bewegungen durch. Mehr als zwanzig junge Menschen nahmen daran teil.

    6. März 2017: Schülercoachausbildung zur Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Ratingen

    =""
    Am 6. März 2017 führte Birgit Mair im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Martin-Luther-King-Gesamtschule in Ratingen (NRW) eine Ausbildung durch, die 21 Lehrkräfte und junge Menschen befähigt, selbstständig durch die Ausstellung zu führen.

    22. Februar 2017: Vortrag zur Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Bensheim

    =""
    Am 22. Februar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Geschwister-Scholl-Schule in Bensheim (Hessen) zwei Vorträge zur Ausstellung sowie zu aktuellen Entwicklungen im NSU-Komplex. Etwa 300 Schüler/innen nahmen an den Veranstaltungen teil.

    16. Februar 2017: Refugees welcome?! in Eschenbach

    =""
    Am 16. Februar 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit Wissam Hassoun aus Syrien an der Wirtschaftsschule in Eschenbach (Oberpfalz) eine Bildungsveranstaltung durch. Herr Hassoun berichtete über seine Beweggründe, Syrien zu verlassen sowie seine Situation in Deutschland. Birgit Mair klärte über Migrationsbewegungen sowie Flucht und Asyl seit Kriegsende auf. Etwa einhundert Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil und stellten den Referent/innen Fragen.

    8. Februar 2017: Vortrag zur Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Treysa

    =""
    Am 8. Februar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Schule in Treysa (Hessen) einen Vortrag zur Ausstellung. Etwa 100 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    7. Februar 2017: Ausstellungspräsentation in Bremen

    =""
    Am 7. Februar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Europaschule Utbremen zwei Vorträge zur Ausstellung.

    Januar/Februar 2017: Ausstellungspräsentation in Hagen

    Vom 23. Januar bis 6. Februar 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen (NRW) zu sehen.

    3. Februar 2017: Zeitzeugengespräch in Nürnberg

    Am 3. Februar 2017 der Holocaust-Überlebende Sinto Siegfried Heilig am Sigena-Gymnasium in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Birgit Mair hielt einen einführenden Vortrag über die Geschichte der Sinti und Roma sowie die Vorbereitung und Durchführung des Massenmordes an den europäischen Juden, Sinti und Roma. Im Anschluss daran stellten viele der Schülerinnen und Schüler Fragen an die Referenten. Etwa 150 junge Menschen nahmen an der Veranstaltung teil.

    31. Januar 2017: Vortrag und Zeitzeugengespräch zum Holocaust-Gedenktag in Erlangen

    =""
    Am 31. Januar 2017 hielt Birgit Mair anläßlich des Holocaust-Gedenktages im Stadtarchiv Erlangen einen Vortrag zum Holocaust an den europäischen Sinti und Roma sowie Jüdinnen und Juden. Der Zeitzeuge Siegfried Heilig berichtete von den Verfolgungen seiner Familie durch die Nationalsozialisten. Seine Familie, die den Sinti angehörten, sollte wie alle anderen aus der Gruppe der Sinti und Roma ermordet werden. Etwa fünfzig Interessierte nahmen an der Gedenkveranstaltung teil.

    30. Januar 2017: Vortrag über alte Nazis und neue rechte Bewegungen in Kaiserslautern

    =""
    Am 30. Januar 2017 hielt Birgit Mair an der Universität Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) einen Vortrag über Alte Nazis und neuere rechte Bewegungen.

    28. Januar 2017: Vortrag "Die Opfer des NSU" in Stendal

    =""
    Am 28. Januar 2017 hielten Birgit Mair und Heike Kleffner im Theater der Altmark Stendal einen Vortrag zum Thema "Alles bleibt wie es ist?" im Rahmen der im Theater präsentierten Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Etwa dreißig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

    27. Januar 2017: Schülercoachausbildung "Die Opfer des NSU" in Stendal

    =""
    Am 27. Janaur 2017 führte Birgit Mair in Stendal (Sachsen-Anhalt) eine Schülercoachausbildung im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am Beruflichen Schulzentrum Stendal durch. Dreizehn junge Menschen nahmen daran teil.

    23. Januar 2017: Vortrag und Ausstellungseröffnung in Würzburg

    =""
    Am 23. Januar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Tagung "Labyrinth Deutschland!? Lebenssituationen und Alltagsferfahrungen Geflüchteter in Deutschland: Bestandsaufnahme und Neuorientierung" einen Vortrag zum Thema "AfD, Pegida & Co" und präsentierte die Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung. Etwa 25 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

    18. Januar 2017: Zeitzeugengespräch mit Eva Franz in Nürnberg

    Am 18. Januar 2017 führte Birgit Mair gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Sintezza Eva Franz an der Beruflichen Schule 6 in Nürnberg ein Zeitzeugengespräch durch. Frau Franz überlebte das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie die KZ Ravensbrück und Bergen-Belsen. 25 Schüler/innen nahmen an der Veranstaltung teil.

    16. Januar 2017: Vorträge und Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU" in Bremen

    ="" =""
    Engagierte Schüler/innen bemalten Steine mit den Namen von 179 Opfern rechter Gewalt und legten diese zur Ausstellung (Fotos: Birgit Mair)

    Am 16. Januar 2017 hielt Birgit Mair im Schulzentrum Walle im Rahmen der dort präsentierten Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" zwei Vorträge zu aktuellen Entwicklungen im NSU-Komplex. Mehr als zweihundert Schüler/innen sowie Erwachsene nahmen daran teil.

    12. Januar 2017: Schülercoachausbildung in Bremen

    =""
    Schüler/innen bei einer Führung durch die Ausstellung (Foto: Birgit Mair)

    Am 12. Januar 2017 führte Birgit Mair im Schulzentrum Walle in Bremen eine Ausbildung für Jugendliche durch, die zweiundzwanzig junge Menschen dazu befähigt, eigenständig durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" zu führen.

    10. Januar 2017: Aktuelle Entwicklungen im NSU-Komplex in Kaiserslautern

    Am 10. Januar 2017 hielt Birgit Mair an der Universität Kaiserslautern einen Vortrag über aktuelle Entwicklungen im NSU-Komplex. Etwa 20 Interessierte nahmen daran teil.

    Tätigkeitsberichte der Arbeit des ISFBB e.V.


    Tätigkeitsbericht 2016 (PDF-Format, 66 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2015 (PDF-Format, 42 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2014 (PDF-Format, 30 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2013 (PDF-Format, 20 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2012 (PDF-Format, 16 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2011 (PDF-Format, 21 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2010 (PDF-Format, 17 Seiten)


    Tätigkeitsbericht 2009 (PDF-Format, 8 Seiten)


    Tätigkeitsberichte 2005 bis 2008 (PDF-Format, 8 Seiten)

     
    Impressum: ISFBB e.V., Rennweg 60, D-90489 Nürnberg
    Tel. 0911-54055934, Fax 0911-54055935, info@isfbb.de